"KURIER"-Kommentar von Daniela Kittner: "Auf und davon"

Die SPÖ und ihr Chef laufen vor Antworten davon, die Wähler vor der Partei.

Wien (OTS) - Alfred Gusenbauer lief gestern vor Journalistenfragen zum Debakel seiner Partei in Graz davon. Das hat Symbolkraft: Die Bundes-SPÖ will sich aus der Mitverantwortung stehlen. Doch das Ausmaß ihres Grazer Desasters ist zu groß, um es auf einen -zugegeben - schwachen Spitzenkandidaten zu reduzieren.
Nach den Analysen Ortskundiger haben der SPÖ ihre treuesten Wähler die Liebe aufgekündigt: die über 50-Jährigen in den sozialdemokratischen Hochburgen.
Das deutet auf ein Versagen der Partei in ihrer Kernkompetenz -für soziale Gerechtigkeit zu sorgen - hin. Die Enttäuschung über die Performance der SPÖ in der Bundesregierung sitzt offenbar tief. Da mischt sich Hausgemachtes wie die ungenügende Pflegeregelung oder Gusenbauers Kehrtwende, für die Gesundheit sei "kein Geld" da, mit generellem Frust über einen Preisauftrieb, der Pensions- und Lohnerhöhungen wegfrisst.
Gleichzeitig lässt die SPÖ Initiative vermissen. Während der ÖVP-Innenminister ein Integrationspaket vorlegt, verweigert die SPÖ jede Antwort auf Probleme im Zusammenleben mit Migranten. Die SPÖ läuft vor dem Thema davon. So sind die Wähler auf und davon.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001