SJ Wien: JVP soll sich lieber selber Skaterhosen kaufen und die Wiener Jugendlichen in Ruhe lassen!

Sozialistische Jugend Wien rät dazu, die eigene Mitschuld an Jugendkriminalität zu überdenken

Wien (OTS) - Gespannt wartet Sandra Breitender, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend (SJ) Wien, auf die nächsten bahnbrechenden Vorschläge der Jungen ÖVP: "Neben Skaterhosen für PolizistInnen könnten ja auch die WärterInnen in den von der ÖVP herbeigesehnten Erziehungscamps Clownkostüme tragen, um sie den Jugendlichen sympathischer zu machen."

"Anstatt absurde Vorschläge zu unterbreiten, sollte die JVP sich eingestehen, dass die Politik ihrer eigenen Mutterpartei die soziale Lage der Jugendlichen in Österreich zunehmend verschärft hat!" so Breiteneder weiter.

Perspektivlosigkeit und Armut seien immer ein Nährboden für Kriminalität. Gleichzeitig sei der international als erfolgreich geltende Jugendgerichtshof unter der Regierung Schüssel abgeschafft worden.

"Die JVP sollte sich lieber selber Skaterhosen kaufen und sich zur Abwechslung einmal unter Jugendliche mischen, um ihre wirklichen Sorgen und Bedürfnisse zu erfahren", so Breiteneder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SJ Wien
Stefan Jagsch
Mobil: 0699 17 13 97 13
http://www.sj-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001