Kadenbach: Finanzielle Lage der Rettungsorganisationen angespannt

Gestiegene Kosten in vielen Bereichen machen Rettungen zu schaffen

St. Pölten (SPI) - Gestiegene Kosten in vielen Bereichen und vor allem die massiven Energiekosten machen auch vor den Rettungsorganisationen nicht halt. "Allein die Treibstoffpreise sind massiv gestiegen und verschärfen natürlich so auch für die Rettungsorganisationen die finanzielle Situation zusätzlich", so NÖ Gesundheitslandesrätin Karin Kadenbach. "Die Rettungen sind zentrale und unverzichtbare Elemente des Gesundheitswesens und spielen eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe. Daher muss natürlich die öffentliche Hand hier die entsprechenden Finanzmittel zur Verfügung stellen. So sollte das Land beispielsweise einen größeren Anteil der Kosten übernehmen, die die Rettungsorganisationen pro Einsatz an ‚144 Notruf Niederösterreich’, vormals LEBIG, zu entrichten haben", erläutert Kadenbach.****

"Die Rettungsorganisationen leisten jeden Tag im Einsatz hervorragende Arbeit und sind äußerst engagiert. Ich habe in den letzten Tagen viele Bezirksstellen und Dienststellen in Niederösterreich besucht, um vor Ort im Gespräch mit den Rettungskräften die Lage zu besprechen und mir natürlich auch ihre Sorgen und Probleme anzuhören", so LR Kadenbach weiter. "Man darf auch nicht außer Acht lassen, dass die Rettungsorganisationen zu einem sehr großen Teil durch das freiwillige und unentgeltliche Engagement der zahlreichen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen getragen werden. Hier erklären sich Menschen bereit, ihre Zeit in den Dienst der Gesellschaft zu stellen, ohne eine Gegenleistung dafür zu fordern. Dieses Engagement kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Daher muss es aber auch selbstverständlich sein, dass von Seiten der öffentlichen Hand alles Notwendige unternommen wird, um den Rettungsorganisationen auch langfristig eine solide finanzielle Basis zu gewährleisten. In die Gespräche müssen deshalb umgehend auch alle Betroffenen eingebunden werden", so LR Kadenbach abschließend. (Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002