Gewaltprävention: Grüne Wien für "Soziales Lernen" statt Polizei

Jerusalem: "ÖVP verantwortlich für Kürzungen im Gewaltpräventionsbereich"

Wien (OTS) - Die Schulsprecherin der Grünen Wien, Susanne Jerusalem, fordert, dass das Projekt "Soziales Lernen" auch in den Wiener Pflichtschulen umgesetzt wird. "Die Vorschläge zu Gewaltprävention von Dr. Christiane Spiel liegen seit langem auf dem Tisch, die Umsetzung wird versprochen, geschehen ist bisher nichts", kritisiert Jerusalem. Eine weitere, schnell umsetzbare Forderung der Grünen Wien ist, dass jeder Schulstandort eine Sozialarbeiterin und eine Psychologin zur Verfügung haben muss. "Sowohl SchülerInnen und LehrerInnen als auch den Eltern muss optimale Betreuung zur Seite gestellt werden", so Jerusalem.

Der ÖVP weist Jerusalem die Verantwortung für die Kürzungen im Gewaltpräventionsbereich zu. "Die ÖVP sitzt seit Jahrzehnten in der Regierung und hat im Bereich der Gewaltprävention nichts weitergebracht. Die Wiener ÖVP sollte nicht nur die Stadt Wien kritisieren, sondern vielleicht auch einmal in der eigenen Partei oder bei Ministerin Kdolsky nachfragen, warum es bisher beispielsweise keine SchulpsychologInnen gibt", so Jerusalem abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003