Erneute Islamhetze seitens FPÖ: Wie tief kann die FPÖ noch sinken?

Wien (OTS) - Das WIK-Vernetzungsbüro ortet in Zeiten des
Wahlkampfs eine erneute Islamhetze. Die Diffamierungen der Grazer FPÖ-Abgeordneten Susanne Winter am Sonntag beim FPÖ-Neujahrstreffen befinden sich unter jeglichem Diskussionsniveau. Ihre Äußerungen beruhen auf keinerlei Fakten, ist Hüseyin Akmaz, Vorstandsmitglied des WIK-Vernetzungsbüros, empört. So spricht sie von einem "islamischen Einwanderungs-Tsunami über Graz" und bezeichnet Mohammed als "Kinderschänder im heutigen System". Es ist skandalös, dass eine Spitzenkandidatin solche Argumente einbringt. Diese Aussagen entbehren jeder Wahrheit und sind nur ein weiterer erbärmlicher Versuch, Stimmen am rechten Rand für die kommenden Grazer Gemeinderatswahlen am Sonntag zu lukrieren.

Diese Hetze der FPÖ muss energisch zurückgewiesen werden. Es besteht die Gefahr, dass auch die Qualität der Diskussion um Themen wie Integration unter den Hasstiraden populistischer Parteien leidet. Ein sachlicher und konstruktiver Diskurs ist vonnöten, um den gesellschaftlichen Frieden und Zusammenhalt zu wahren.

Es ist sehr zu begrüßen, dass die Staatsanwaltschaft gegen die Abgeordnete Winter ermittelt.

Rückfragen & Kontakt:

WIK-Vernetzungsbüro - Nasila Berangy:
info@wik-vernetzungsbuero.at oder 01 - 606 41 29

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WIK0001