"profil": Julius Meinl V. bekommt hoch dotierten "Konsulentenvertrag" bei Meinl Bank

Laut Aufsichtsratsprotokoll erhält Meinl für die Beratung des Vorstands "Gegenleistungen" in Höhe seines früheren Vorstandsgehalts

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat sich Julius Meinl V. anlässlich seines mit 27. Dezember erfolgten Wechsels vom Vorstand in den Aufsichtsrat der Meinl Bank AG einen hoch dotierten "Konsulentenvertrag" genehmigen lassen. Laut einem "profil" vorliegenden Aufsichtsratsprotokoll vom 17. Dezember erhält Meinl fortan "Gegenleistungen" für die Beratung des Vorstands, und zwar in der Höhe seines früheren Vorstandsgehalts. Julius Meinl V. hatte als Vorstandsvorsitzender der Meinl Bank AG im Jahr 2006 - die Zahlen für 2007 liegen noch nicht vor - knapp mehr als drei Millionen Euro eingestreift und war damit Österreichs bestbezahlter Bankmanager, noch vor Erste-Bank-Chef Andreas Treichl.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001