BZÖ: Nein zu weiterer Abzocke mittels City Maut

Österreichische Landeshauptstädte beuten jetzt schon Autofahrer und Pendler aus

Wien 2008-01-03 (OTS) - "Für das BZÖ kommt eine Einführung der City Maut angesichts der bereits jetzt überhöhten Gebühren in den Landeshauptstädten wie beispielsweise Graz nicht in Frage. Die City Maut wie sie hier im Raum steht, ist Wegelagerei und Abzocke in Reinkultur. Bereits jetzt sterben im innerstädtischen Bereich Klein-und Mittelbetriebe in den Landeshauptstädten reihenweise aus, da die gesamte Kaufkraft durch Einkaufszentren an der Pheripherie abgezogen werden. Das vergangene Weihnachtsgeschäft der innerstädtischen österreichischen Klein- und Mittelbetriebe hat gezeigt, dass die unfassbar überhöhte Parkgebührenraumbewirtschaft in Graz oder Wien bereits jetzt wertvolle Arbeitsplätze vernichtet hat", so BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz, von dem eine klare Absage zur City Maut kommt.

"Wenn man in den Städten der Umweltbelastung Herr werden will, müssen wir durch gezielte Förderungsmaßnahme die Industrie, aber auch private Haushalte für moderne Filteranlagen sensibilisieren. Durch Zwang, Druck und Belastung wird nichts gehen. Einerseits ständig vom Feinstaub zu reden, aber gerade zu Silvester zuzulassen, dass Mini-Al-Kaida’s mit Silvesterraketen und Sprengkörpern die Feinstaubwerte in die Höhe treiben und die Luft verschwefeln ist an Verlogenheit kaum zu überbieten", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005