Strache: ORF: Gebührenerhöhungen sind völlig falscher Weg

Besser vernünftiges Sparpaket schnüren

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann und Mediensprecher HC Strache bezieht entschieden Stellung gegen die heute beschlossene ORF-Gebührenerhöhung und bezeichnet dies als den völlig falschen Weg zu einer Verbesserung der wirtschaftlichen Situation am Küniglberg. "Es kann nicht angehen, für das Versagen des Managements die Zwangsgebührenzahler zur Kasse zu bitten." Dies werde den ORF weder beliebter noch besser machen.

Die Geschichte des ORF sei seit mittlerweile einigen Jahren die Geschichte eines nicht enden wollenden Fiaskos, führte Strache weiter aus. Mit einer Gebührenerhöhung werde man die grundsätzlichen Strukturprobleme nicht aus der Welt schaffen können. Notwendig seien vielmehr personelle Konsequenzen und tiefgreifende Reformschritte. Sowohl im Personal- wie im Programmbereich gebe es große Einsparungspotentiale, die bei durchdachter Umsetzung keinesfalls zu Qualitätseinbußen führen würden. Statt erneut die Zwangsgebührenzahler zu schröpfen, solle das ORF-Direktorium besser endlich ein vernünftiges Sparpaket schnüren, forderte Strache, der es als besonders perfid bezeichnete, dass man einerseits den Mitarbeitern eine Nulllohnrunde verordnen wollte, andererseits aber nicht zu strukturellen Einsparungen bereit sei.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010