Grüne Wien: Statt Jubelmeldung soll sich Frauenberger für Abschaffung der Zwangsdeutschkurse einsetzen

Korun: "Sprachgutschein bei weitem nicht ausreichend"

Wien (OTS) - "Integrationsstadträtin Frauenberger scheint
vergessen zu haben, wer in der Bundesregierung sitzt und an der von ihr so stark kritisierten
'Deutschkurs-Verpflichtung' festhält, nämlich ihre eigene Partei SPÖ. Da grenzt es an Verlogenheit, angeblich gegen die Zwangsdeutschkurse zu sein, als Partei aber nichts dagegen zu unternehmen und sich dann auch noch mit dem Sprachgutschein in Wien zu schmücken", kritisiert die Integrationssprecherin der Grünen Wien, Alev Korun, die Jubelmeldungen der Stadträtin.

"Entgegen der Jubelpolitik der Stadträtin Frauenberger betreffend den Sprachgutschein für ImmigrantInnen gibt es in Wien gravierende Probleme beim Spracherwerb im Kindesalter. Da nicht genug Kinderbetreuungsplätze vorhanden sind, kommen noch immer viele Kinder nicht deutscher Muttersprache ohne Kindergartenbesuch in die Schule. Und durch mangelnde Lehrposten in den Schulen werden sie auch dort nicht gefördert, sondern sich selbst überlassen", kritisiert Korun.

"Schluss mit der Selbstbeweihräucherung der Wiener SPÖ. Wenn es ihr ernst ist mit der Kritik gegen die Deutschkurs-Verpflichtung, soll sie diese endlich abschaffen", fordert Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004