Martinz: Kärnten braucht eine handlungsfähige EU

Der Reformvertrag ist ein dringend notwendiges Fitnessprogramm für die EU-Institutionen.

Klagenfurt (OTS) - Die EU ist mit rund 500 Mio. Bürgern bereits
der drittgrößte Player weltweit (nach China und Indien). EU-Landesrat Josef Martinz: "Nur ein starkes EUropa mit funktionierenden Spielregeln kann im weltweiten Globalisierungswettlauf gegen Bush, Putin und die Chinesen bestehen." Der Reformvertrag mache die Union fit für eine gemeinsame europäische Zukunft. Ein EUropa der 27 Mitgliedsländer könne nicht mit den vertraglichen Grundlagen für 6 -15 Staaten funktionieren. Der heute in Lissabon von den Staatschefs zu unterzeichnende Vertrag von Lissabon schaffe eine schlankere Kommission, ein verkleinertes Europaparlament und bessere Entscheidungsverfahren im Ministerrat.

Kärnten habe keine Alternative zu einer starken EU. Das Land bekomme jedes Jahr rund 85 Mio. Euro mehr aus Brüssel als wir in Form von Mitgliedsbeiträgen einzahlen. Allein in den letzten 7 Jahren wurden über 300 erfolgreiche EU-Projekte in Kärnten umgesetzt. "Ohne EU hätten wir keine grenzüberschreitende Patientenversorgung und keinen dreisprachigen Kindergarten in Nötsch. Ohne EU gäbe es kein so gut ausgebautes Wegenetz in Kärnten und keine Investitionsförderung für unsere Bauern. Ohne EU bekämen wir keine Förderung in Millionenhöhe für unsere Wirtschaftsbetriebe", betont Martinz. Nur von einem starken EUropa könne Kärnten auch weiterhin profitieren. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001