FPÖ für Lehrberuf im Pflegebereich

Hofer: Ohne Ausbildungsoffensive lassen sich die Probleme nicht lösen

Wien (OTS) - Während SPÖ und ÖVP bei der Pflege weiterhin kollidieren anstatt zu koalieren, setzt die FPÖ ihre konstruktive Arbeit fort und bringt wieder das Thema Ausbildungsoffensive auf den Tisch. Für FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer liegt der wesentliche Grund für die Missstände in der Pflege darin, dass es in Österreich viel zu wenige Arbeitskräfte am Pflege- und Betreuungssektor gibt.

Norbert Hofer: "Wenn die Pflege legal und unter verbesserten Bedingungen für die Pfleger abgewickelt werden soll, muss auch genug Fachpersonal zur Verfügung stehen. In der Schweiz gibt es bereits seit einigen Jahren einen Pflege-Lehrberuf, der im bewährten dualen Ausbildungssystem erlernt werden kann. Die Erfahrungsberichte fallen positiv aus. Eine ähnliche Regelung wie in der Schweiz ist daher auch in Österreich anzustreben. So könnten junge Menschen mit Interesse an diesem Beruf eine Ausbildung im Pflegebereich beginnen."

Die Lehrzeit bis zum Abschluss als Pflegehelfer soll drei Jahre dauern und im dualen Ausbildungssystem abgewickelt werden. Das vierte Lehrjahr soll der Spezialisierung auf Alten- oder Behindertenarbeit dienen und wird vom Auszubildenden als Fachsozialarbeiter abgeschlossen.

"Bei der Pflegelehre muss natürlich besonders darauf geachtet werden, mit welchen Patienten die Jugendlichen arbeiten dürfen. Daher ist festzulegen, welche Tätigkeiten in welchem Lehrjahr durchgeführt werden dürfen. Zu Beginn der Pflegelehre soll die theoretische Ausbildung im Vordergrund stehen", erklärt der freiheitliche Behindertensprecher, der die Umsetzung der Pflegelehre in Österreich bereits im Parlament beantragt hat.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001