BZÖ-Brunmair: WGKK: Jahrzehntelang skandalöse 2-Klassenmedizin

Sanierungsvorschlag von WGKK-Chef Bittner unverschämt

Wien 2007-12-12 (OTS) - "Nichts Anderes als die skandalöse 2-Klassenmedizin der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) führte zum Bankrott. Der nunmehrige Vorschlag von WGKK-Chef Bittner die Ärztehonorare einfrieren zu lassen und in andere Steuertöpfe zu greifen ist eine unverschämte Aussage und strikt abzulehnen," kritisierte heute BZÖ-Gesundheitssprecher Dr. Josef Brunmair.

"Die WGKK hätte nichts anderes zu tun, als die 3 Leitlinien der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse zu übernehmen. Nämlich das Behandlungsangebot an die Patienten, die Ärztehonorare und die Richtlinien der Ökonomie. Das würde für die WGKK mit 1,5 Mio. Versicherten einen finanziellen Sanierungsspielraum in der Höhe von ca. 280 Mio. Euro ergeben," erklärte Brunmair.

"Sanierungsvorschläge so wie die des WGKK-Chefs sind untragbar und unverantwortlich den Versicherten gegenüber. Sollten nicht bald konstruktive Vorschläge auf den Tisch gelegt werden, müssen die Verantwortlichen ihren Hut nehmen," forderte Brunmair abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002