Trinkwasserkonzept vor dem Abschluss

LR Egger: Wichtige Grundlage für langfristig gesicherte Wasserversorgung

Bregenz (VLK) - Die Arbeiten am Vorarlberger Trinkwasservorsorgekonzept nähern sich ihrem Abschluss, teilt Wasserlandesrat Dieter Egger mit. Die Landesregierung hat den Auftrag für den letzten Teilabschnitt vergeben, in dem das nördliche Rheintal und Leiblachtal untersucht werden. "Nach Abschluss dieses letzten Teiles sind die Wasserressourcen und Versorgungsstrukturen im ganzen Land erfasst. Wir erhalten dadurch eine hervorragende Planungsgrundlage für eine langfristig gesicherte Trinkwasserversorgung", so Egger.

Sauberes Wasser ist der einzige Vorarlberger Bodenschatz, deshalb sind der Schutz und die maßvolle Bewirtschaftung der Wasserressourcen ein besonderes Anliegen der Landesregierung. Im Trinkwasserkonzept werden die Wasservorkommen und Versorgungsstrukturen im Lande sorgfältig dokumentiert und bewertet, so Egger: "Gleichzeitig geht es uns aber auch darum, mit den Gemeinden durch lokale und regionale Verbundlösungen ein gesichertes zweites Standbein zu schaffen, damit die Wasserversorgung auch während Krisenfällen, Trockenperioden oder Hochwasserereignissen gesichert ist."

Für das VTWK wurde das Land in sieben Abschnitte unterteilt. Die Kosten für die Ausarbeitung des letzten Teiles sind mit 242.000 Euro veranschlagt, der Auftrag wurde an eine Vorarlberger Bietergemeinschaft vergeben.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004