Museum Lebenswelt Weinviertel: Ausstellung Das WEIN/4 - 'Landsleute' ab 8.12.2007

Mistelbach (OTS) - Eine Erlebnisausstellung im MZM Museumszentrum Mistelbach über das Weinviertel und seine Menschen

Das Thema

In dieser Ausstellung wird sich jede/r BesucherIn wiederfinden und gleichzeitig auf unterhaltsame Art und Weise neues Wissen erwerben können. Es ist eine Ausstellung sowohl für WeinviertlerInnen als auch für BesucherInnen des Weinviertels.

Die Ausstellung wurde so konzipiert, dass die gesamte Ausstellungshalle ihre räumliche Wirkung entfalten kann und das Weinviertel als Lebensraum spürbar wird. Die sanften Hügeln und Ebenen dieses Landes erscheinen auf rund 500 m2 und finden ihre Fortsetzung am Weinviertler Horizontbild an den Wänden. In dieser Landschaft haben jedoch vor allem Menschen ihre Spuren hinterlassen und sie durch ihre Arbeit und ihren Alltag geprägt und gestaltet.

Ein Blick auf die Menschen - "Schweben über dem Weinviertel"

Menschen auf Fototafeln des Künstlerpaares Heinz Cibulka & Magdalena Frey begleiten mit ihren Blicken die BesucherInnen beim Erwandern des Weinviertels. Objekte, wie ein historischer Weintransportwagen, ein außergewöhnlicher Traktor mit Pflug oder das Modell eines Bohrturmes zeugen von der Nutzung und Bearbeitung der Landschaft durch den Menschen.

Im Raum schweben auf einem Plateau "Trauben", in denen das Leben einiger stellvertretend ausgewählter Weinviertlerinnen und Weinviertler präsentiert wird. Diese Persönlichkeiten kommen aus verschiedenen sozialen Schichten, sie sind bekannt oder auch unbekannt, gemeinsam aber ist ihnen, dass sie im Weinviertel geboren wurden oder im Weinviertel gelebt haben oder leben. Zu nennen sind hier etwa Peter Kenyeres und Ferdinand Altmann, die mit ihrem "Kulturbund Weinviertel" viel in Niederösterreich bewegt haben. Josef Geissler, der mit seinen eigenen Händen das "Museumsdorf Niedersulz" als größtes Freilichtmuseum Niederösterreichs geschaffen hat. Maria Loley, die die "Bewegung Mitmensch" gegründet hat. Alfred Komarek, der dem Weinviertel ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Oder Wilhelm Franz Exner, Sohn einer Eisenbahnerfamilie in Gänserndorf, der 1908 das heutige Technische Museum in Wien gründete.

Einige dieser Personen sind auch über die Grenzen Österreichs hinaus berühmt geworden, wie zum Beispiel Josef Ignaz Pleyel, Komponist und Klavierbauer aus den Zeiten der Französischen Revolution, der zu seiner Lebenszeit berühmter war als Mozart. Oder Johann Petzmayer, der in Zistersdorf geborene Zithervirtuose, der sogar in den Privaträumen des Kaisers Franz von Österreich auftrat. An Hand von Exponaten, die aus Niederösterreich aber auch aus dem übrigen Österreich und dem Ausland entlehnt wurden, werden die privaten Geschichten der Personen mit ihren gesellschaftlichen Verquickungen lebendig.

Allgemeine Daten und Fakten über die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen der historischen und aktuellen Entwicklung des Weinviertels wurden zusammen getragen, in Form von Filmen, Animationen, Texten und Hörstationen, aber auch solche, die zum Schmunzeln verleiten - Kennen Sie etwa die Volksmund-Namen der Weinviertler Gemeinden?

Die Ausstellung als Einladung

Die Ausstellung versteht sich auch als Einladung, indem Objekte während der Ausstellungsdauer von Weinviertler Gemeinden eingebracht werden können, um sich mit besonderen Objekten oder Personen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Gleichzeitig haben die Gemeinden die Möglichkeit, ihre eigenen Veranstaltungen in diesem besonderen Umfeld zu Sonderkonditionen abzuhalten.

"museum im fluss"

Auch wenn die Lebenswelt Weinviertel der Kultur- und Sozialgeschichte des Weinviertels gewidmet ist, hebt sie sich einerseits durch die Art der unkonventionellen, auf die Menschen fokussierte Darstellung von den üblichen Präsentationsformen der Heimatmusen ab. Auf der anderen Seite kann sie die wichtige Funktion dieser Museen gar nicht ersetzen, besitzt doch das Museum Lebenswelt Weinviertel keine Sammlungsbestände, sondern stellt Leihgaben dieser Heimatmuseen (und anderer Leihgeber) thematisch als Querschnittsthemen zusammen. Daraus resultiert auch, dass die Lebenswelt Weinviertel laufend aktualisiert wird, als "museum im fluss" - mit kleineren und größeren Ausstellungen und Veranstaltungen.

Begleitende Veranstaltungen

Das Ausstellungsthema wird mit einer Vielzahl an attraktiven Rahmenveranstaltungen ergänzt. Diese Veranstaltungen reichen von Lesungen Weinviertler Autoren, Jazzklassiker in Weinviertler Mundart, Literatur, Volkstanz und Volkstümlicher Musiker bis zu kreativen Workshops und anderen Veranstaltungen für Kinder. Darüber hinaus sind auch Veranstaltungen Weinviertler Organisationen und Gemeinden willkommen.

So soll das MMZ als ein lebendiger Ort positioniert werden, an dem ein Austausch zwischen den BewohnerInnen und den BesucherInnen des Weinviertels möglich ist.

  • Kuratoren: Univ.-Doz. Dr. Karl Stocker, Prof. Wolfgang Denk
  • Gestaltung: Designer Alexander Kada
  • Organisation und Umsetzung: Gemeinnützige Mistelbacher Museums und Kunst BetriebsgmbH, Waldstraße 44-46, 2130 Mistelbach

Allg. Informationen

Eintritt Euro 7,--/Euro 5,-- (ermäßigt), Kinder bis 6 Jahre frei, Öffentliche Führung: Euro 2,--

Öffnungszeiten: Di - So 10.00 - 18.00 Uhr, ganzjährig geöffnet

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

MZM Museumszentrum Mistelbach
Hermann Nitsch Museum & Lebenswelt
Astrid Gotschim
Waldstraße 44-46
2130 Mistelbach
Tel.: +43 (0)2572/20719-12
Fax: +43 (0)2572/20719 20
presse@mzmistelbach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009