Vor 20 Jahren ging Wiener Vorortelinie als "S 45" in Betrieb

Zum gemeinsamen Jubiläum von ÖBB und VOR - Festakt und Freifahrt am Samstag, dem 8. Dezember

Wien (OTS) - Die Bahnverbindung zwischen Hütteldorf und Heiligenstadt - in Wien als "Vorortelinie" geläufig - hat (elektrifiziert) vor zwei Jahrzehnten als Schnellbahnlinie "S 45" wieder ihren Betrieb aufgenommen. Von 1898 bis 1936 wurde sie mit Dampf betrieben. Nach dem Zweiten Weltkrieg dauerte es bis 1987: Die Strecke war elektrifiziert und wird seither als S 45 befahren. Zuvor mussten die von Otto Wagner geschaffenen Stationen aufwendig restauriert werden, auch Aufzüge waren einzubauen.

Am Samstag, dem 8. Dezember, wird das Jubiläum gemeinsam von ÖBB und dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) festlich begangen. Zum Einsatz gelangen für Freunde des Eisenbahnwesens auch Nostalgiegarnituren, bestehend aus einer Lok und jeweils beidseitig zwei angekuppelten Personenzugwagons, die als sogenannter "Pendler" in den Nachkriegsjahren auf der Westbahn zwischen Hütteldorf und Purkersdorf, sowie auf der Franz Josefs-Bahn zwischen Heiligenstadt und Kritzendorf fuhren. Zum Programmablauf selbst: Der Festakt wird in der ÖBB-Station Ottakring abgehalten, um 10.00 Uhr beginnt ein musikalisches Rahmenprogramm, um 11.00 Uhr findet der Festakt statt. Auf der S 45 wird tagsüber Freifahrt sein, die Nostalgiefahrten mit dem Pendler werden zwischendurch abgewickelt.

Erste Fahrt 11.01 Wien ab Wien Hütteldorf, letzte Fahrt 15.37 Uhr ab Heiligenstadt.
Nähere Informationen über die Veranstaltung werden im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) gegeben:
Gerhard DABSCH, Tel. 526 60 48/114 DW
Mail: gerhard.dabsch@vor.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftspressedienst (ÖWP)
wirtschaftspressedienst@voewg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGW0001