AK: Haushalte zahlen wieder drauf durch höhere Mineralölsteuer bei Heizöl!

AK fordert höheren Heizkostenzuschuss

Wien (OTS) - Heizen wird teurer werden, kritisiert die AK. Der Ministerrat hat gestern, Mittwoch, beschlossen, die Mineralölsteuer für schwefelhaltiges Heizöl um 3,6 Cent pro Liter inklusive Mehrwertsteuer ab 1. Juli 2008 zu erhöhen. "Nach den vielen Preissteigerungen triffts wieder einmal die Haushalte", kritisiert Maria Kubitschek, Leiterin des AK Bereichs Wirtschaft, "das sind Fixkosten, denen sie nicht auskommen." Um 108 Euro mehr zahlt künftig ein Haushalt mit einem Durchschnittsverbrauch von 3.000 Liter pro Jahr! Betroffen davon sind rund eine Million Haushalte. Auch wenn schwefelfreies Heizöl mit der günstigeren Mineralölsteuer ab Juli 2008 kommen sollte, befürchtet die AK, dass hier die Mehrkosten auf die KonsumentInnen überwälzt werden. Die AK fordert daher: Erdgas-und Fernwärmeanschlüsse sowie energieeffiziente Heizkessel fördern; Heizkostenzuschüsse für einkommensschwache Familien erhöhen.

Derzeit gibt es nur schwefelhaltiges Heizöl. Ab Juli 2008 ist geplant, auch schwefelfreies Heizöl auf den Markt zu bringen. Für das schwefelfreie Heizöl wird die Mineralölsteuer nicht angehoben, sondern bleibt mit 11,76 Cent pro Liter (mit Mehrwertsteuer) gleich. "Es spricht nichts dagegen, schwefelfreies Heizöl zu fördern, das kann aber nicht auf dem Rücken der Konsumenten ausgetragen werden", sagt Kubitschek. Schwefelfreies Heizöl ist in der Produktion teuer, bringt den Raffinerien aber auch Vorteile, weil keine unterschiedlichen Produktionsschienen für Dieselkraftstoff und Heizöl extra leicht gefahren werden müssen. Die KonsumentInnen werden so oder so draufzahlen, befürchtet die AK: Wird schwefelfreies Heizöl tatsächlich flächendeckend angeboten, dann werden nach den bisherigen Markterfahrungen die Mehrkosten auch auf die KonsumentInnen überwälzt werden. Wird schwefelfreies Heizöl nicht angeboten, dann zahlen KonsumentInnen die höhere Mineralölsteuer samt Umsatzsteuer von 3,6 Cent pro Liter.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001