ANSCHOBER: während Deutschland konkretes Maßnahmenprogramm zur Verringerung der CO2-Emissionen um 40 Prozent beschließt, setzt Bundesregierung ihren Klima-Tiefschlaf fort

Entwurf für neues Ökostromgesetz ist ein absoluter GAU für den Klimaschutz

Linz (OTS) - Gestern hat die deutsche Bundesregierung ein umfassendes Klimaschutzprogramm zur Verringerung der CO2-Emissionen um 40 Prozent bis 2020 beschlossen. Anschober: "Auch wenn für Deutschland noch viele zusätzliche Maßnahmen notwendig sein werden, so ist der gestrige Beschluss für die österreichische Bundesregierung beschämend. Denn außer Klimaschutzrhetorik ist bislang herzlich wenig geschehen - die Emissionen steigen weiter an, Österreichs Bundesregierung ist fahrlässig säumig und wird immer mehr zu Europas Schlusslicht beim Klimaschutz. Das ist hochgradige Verantwortungslosigkeit gegenüber unseren Kindern und Kindeskindern."

Empört zeigt sich Oberösterreichs Umweltlandesrat Rudi Anschober dabei vor allem über den aktuellen Entwurf für ein neues Ökostromgesetz: "Während das Modell des deutschen Erneuerbaren Energiegesetzes seit fünf Jahren bewährt ist, für einen sensationellen Ausbau an Ökostrom sorgt, 240.000 Arbeitsplätze geschaffen, pro Jahr 44 Millionen Tonnen CO2 verringert und mittlerweile von 50 Staaten der Erde übernommen wurde, will Minister Bartenstein mit seinem Entwurf eine langfristige Stagnation des Ökostromanteils am Gesamtstromverbrauch festschreiben und außer ein paar Zuckerl für die Industrie keine substantiellen Verbesserungen ermöglichen. Das ist ökologisch verantwortungslos und ökonomisch eine hochgradige Dummheit."

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober
Mag.a Sandra Haidinger
Pressesprecherin
sandra.haidinger@ooe.gv.at
Tel. 0664 / 829 86 51
Promenade 37
4020 Linz
www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001