Themessl: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbelastung trotz guter Konjunktur inakzeptabel

FPÖ fordert Senkung der ALV-Beiträge

Wien (OTS) - Für den freiheitlichen Wirtschaftssprecher NAbg Bernhard Themessl ist unverständlich, weshalb in Österreich, im Gegensatz zu Deutschland, die ALV-Beiträge trotz guter Wachstumsdaten auf hohem Niveau gehalten werden. "Dadurch werden Arbeitnehmer und Arbeitgeber belastet, was unserer guten Konjunkturlage widerspricht", so der freiheitliche Wirtschaftssprecher.

In Deutschland, berichtet Themessl, würde die dortige Große Koalition den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung abermals, und zwar ab Jänner 2008 auf 3,3 Prozent des Bruttolohns senken. Ihr österreichisches Pendant mache keine Anstalten in diese Richtung. Dabei würden Arbeitgeber durch einen solchen Schritt von Lohnnebenkosten entlastet und die Beschäftigten hätten gleichzeitig "mehr Netto vom Brutto". Die Lohnnebenkostensenkung hätte den Vorteil, dass die Investitionsbereitschaft der Unternehmen angekurbelt würde und bei Arbeitnehmern ein Kaufkraftanstieg zu verzeichnen wäre.

Themessl: "Ich fordere die österreichische Bundesregierung auf, es dem deutschen Vorbild gleichzutun. Eine Senkung der ALV-Beiträge ist überfällig." Abschließend stellt der freiheitliche Wirtschaftssprecher fest: " Es ist nicht einzusehen, dass Überschüsse in Millionenhöhe erwirtschaftet werden, die dann für andere Aktivitäten zweckentfremdet werden, anstatt jenen zugute zu kommen, die sie erwirtschaften: den Arbeitgebern und vor allem den Beschäftigten."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011