Drogenpolitik - SP-Wagner: "Wien setzt auf Lösungen, Grüne auf Populismus!"

Grünen geht es nur darum, Süchtige aus dem öffentlichen Raum verschwinden zu lassen

Wien (SPW-K) - "Die Wiener Grünen schwingen beim Thema Drogenpolitik schon wieder die Populismus-Keule", reagierte heute SP-Gemeinderat Kurt Wagner auf Aussagen der Grünen. "Dabei ist der Vergleich mit Zürich durchaus bemerkenswert, denn dort ist die offene Drogenszene nach wie vor ungleich größer als in Wien. Die Situation ist in keiner Weise mit Wien vergleichbar!"

Es sei ein Trugschluss zu glauben, mit Konsumräumen könnten Probleme im öffentlichen Raum gelöst werden, so Wagner. "Den Grünen geht es beim Thema Drogenpolitik offensichtlich darum, Süchtige aus dem öffentlichen Raum verschwinden zu lassen. Die Stadt Wien setzt statt Populismus aber auf einen lösungsorientierten Ansatz!"

Bahnhöfe, Einkaufszentren, U-Bahn-Stationen und deren Umgebung seien in Großstädten immer auch Anziehungspunkte für sozial desintegrierte Menschen. Wien biete unter anderem mit den Projekten SAM im 9. Bezirk und 'Help U' am Karlsplatz professionelle Hilfe für desintegrierte Menschen, aber auch für alle anderen BenutzerInnen des öffentlichen Raums. Gerade in den letzten Jahren sei es in Wien zu einer deutlichen Ausweitung der Hilfsangebote für Drogenkranke gekommen wäre. "Und der Ausbau bestehender Angebote wird laufend fortgesetzt, bei Bedarf werden auch neue Angebote geschaffen!" schloss Wagner. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930
Mobil 0676/8118 81 930
Michaela.Zlamal@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001