22.-25.11: Erstes europäisches Wissenschaftsfilmfestival in Wien

16 Filme europäischer FilmemacherInnen beim Publikumsfestival im Filmcasino und polycollege Stöbergasse

Wien (OTS) - Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Dr. Michael Häupl findet vom 22.-25. November erstmalig das Festival des Europäischen Bildungs- und Wissenschaftsfilms Wien statt. Aus mehr als 40 Einreichungen aus ganz Europa wurden 16 Filme für den Wettbewerb nominiert.

Wissenschaftliche Themen - anregend, spannend, kontrovers und unterhaltsam aufbereitet

Die neuesten Wissenschafts-Filme aus Europa in drei konzentrierten Tagen zu erleben: Das bietet das Festival. Die breite Themenpalette -von Physik, Weltraumarchitektur, Mathematik, Psychologie, Politikwissenschaften bis zur Avantgarde - verspricht ein Angebot, das nicht nur das einschlägige Fachpublikum interessiert, sondern auch die Neugierde auf die Ergebnisse der neuesten Forschung bei den ZuseherInnen von Universum, Galileo, Newton etc. befriedigen soll und auch kann.

Die Bandbreite der behandelten Themen reicht vom Fußballroboter Max und La Ola ("chip kick - Die Physik der La Ola") über mathematische Schönheiten und Strukturen ("Zeroset"), der Suche von ArbeiterInnen-Kooperativen nach neuen Formen des politischen Aktivismus in Venezuela ("5 Fabriken") bis zur Entwicklungsarbeit für Weltraumagenturen ("Space Architecture") und Niels Bohrs Theorie, dass wir die Welt nur sehen können wenn wir sie vermessen ("The Copenhagen Interpretation").

Die Vorführungen finden im Filmcasino (Galapremiere Quantenfußball) und im polycollege Stöbergasse statt.

Eintrittspreise: 5,00 Euro (Vorstellung), 10,00 Euro (Tageskarte), 25,00 Euro (Festivalpaß).
Reservierungen unter 01-54-666-411.

Galapremiere am 22. November

Eröffnet wird das Festival mit einer Galapremiere von "Quantenfußball", einem Film des österreichischen Filmemachers Wolfgang Haberl über den Wiener Quantenphysiker Markus Arndt. Im Film wird sowohl Physik an vorderster Front der Forschung vermittelt, als auch gezeigt, dass Forschung von den WissenschaftlerInnen nicht nur fachliches Knowhow erfordert: Neugier, Offenheit und Geduld sind ebenso gefragt wie die Fähigkeit mit unerwarteten Schwierigkeiten umzugehen. Zu Wort kommen Nobelpreisträger und renommierte österreichische Physiker.

Schulvorstellungen

Neben dem Publikumsfestival werden Vorstellungen speziell für Schulen angeboten am Freitag, 23.11. ab 8.00 Uhr. Anmeldung unter 01-54-666-411. Das bm:uk unterstützt diese einmalige Gelegenheit, neueste wissenschaftliche Themen in 6 Filmen konzentriert in 90 Minuten zu erfahren.

Podiumsdiskussion

"Die Grenzen der Darstellung der wissenschaftlichen Wahrheit im Film": Darüber diskutieren Wolfgang Haberl, Filmemacher; Dr. Markus Aspelmeyer, Institut für Quantenoptik und Quanteninformation, Dr. Elisabeth Nöstlinger, Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten Österreichs unter der Leitung von Michael Palm am Samstag, 24.11., 14.00 Uhr. Eintritt frei!

Wettbewerb

Es werden namhaft dotierte Preise in vier Kategorien vergeben:
Bester Wissenschaftsfilm; Bester Bildungsfilm; Bestes wissenschaftliches Thema; Bester unabhängiger Film.

Die Preisverleihung findet am So, 25.11., 16.00 Uhr im polycollege Stöbergasse statt. Eintritt frei!

Das Festival wird unterstützt von der Fachhochschule Technikum Wien, dem Wissenschaftsfonds FWF, dem bm:uk, Wien Kultur und der Bank Austria.

Die KollegInnen der Presse sind herzlich zur Galapremiere eingeladen. Kartenreservierungen erbeten unter http://www.sciencefilmfest.at.

Das detaillierte Festivalprogramm sowie Pressefotos zum download unter http://www.polycollege.at/index.php?id=6

Rückfragen & Kontakt:

polycollege Stöbergasse
Mag. Herbert Depner
Tel.: 01-54-666-401
depner@polycollege.ac.at
http://www.polycollege.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003