KPÖ-Wien sieht Aufklärungsbedarf bei der Postgewerkschaft

Wien (OTS) - Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien:
"FSG-Post-Gewerkschaftsboss Fritz fordert angesichts des Verlusts von Großkunden im Paketbereich Konsequenzen im Vorstandsbereich der Post AG. Soweit, so gut. Was aber sagt Fritz aber zu den letzten Aussagen von Post-Chef Wais bezüglich weiteren Personlabbaus? Wird die Gewerkschaft dagegen auftreten oder wird sich die Gewerkschaftsspitze mit einem Sozialplan abspeisen lassen? Und -letzte Frage: Ist der Postgewerkschaftsführung etwas über Pläne bezüglich des Verkaufs der Paketsparte bekannt und was wird die Gewerkschaft in einem solchen Falle tun?"

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001