Auer: Orange Volkshetze statt Friedensbemühungen?

Weiterer schwerer Imageschaden für Land Kärnten befürchtet!

Klagenfurt (OTS) - Eine weitere unglaubliche Entgleisung ist für Nationalrat Klaus Auer die vom Kärntner Landeshauptmann gestartete Kampagne gegen den neuen EU-Reformvertrag. "Alleine der grausliche Slogan ist eine General-Beleidigung für sämtliche Politiker und Beamte in und außerhalb Österreichs, die sich um Frieden bemühen" so Auer, der sich verärgert darüber zeigt, dass jemand das große Friedensprojekt der Europäischen Union so mutwillig zerstören will und er meint weiter dazu: "Wenn jemanden das friedliche Zusammenleben von europäischen Völkern stört, dann soll er das sagen! Die Bezeichnung EU-Chaoten grenzt jedenfalls an Volkshetze und ist eine stupide Kampfansage!"

Der Kärntner ÖVP-Parlamentarier sieht aber auch einen schweren Imageschaden für sein Heimatland, denn außerhalb Kärntens schütteln viele nur mehr den Kopf über die Art und Weise, wie derzeit orange Landespolitik betrieben wird. "Es darf uns nicht wundern, dass viele enttäuscht von Kärnten auswandern und die internationale Wirtschaft einen großen Bogen um unser Land macht. Wir sind das einzige Bundesland mit stagnierender bis rückläufiger Bevölkerungszahl und die großen Betriebsansiedelungen mit neuen Arbeitskräften finden ganz woanders statt. Haider und Co. sind längst gescheitert!"
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001