Einladung zur Pressekonferenz: Die Treiber hinter den explodierenden Kosten für Wohnen oder wie Kommunen und politiknahe Wohnbaugesellschaften die Bürger schröpfen

Wien (OTS) - In den letzten 17 Jahren sind die Wohnkosten, also Mieten und Betriebskosten doppelt so rasch gewachsen wie die Inflation. Ein durchschnittlicher österreichischer Haushalt gibt bereits jeden vierten Euro für Wohnkosten aus. Während in der öffentlichen Diskussion im Wesentlichen die steigenden Energiekosten oder wie aktuell, Preisabsprachen bei Aufzügen verantwortlich gemacht werden, bleiben die wahren Kostentreiber im Dunkeln.

-) Gemeinnützige Wohnbaugesellschaften: Die Errichtungskosten pro Quadratmeter haben sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt, obwohl mehr als 80% der gesamten Wohnbauförderung für Mehrfamilienhäuser verwendet werden. Warum kann die Förderung immer weniger den Preisauftrieb im Wohnbau abfedern? -) Auf Gemeindeebene werden Kommunalabgaben immer stärker als Finanzierungsinstrument für den allgemeinen Haushalt herangezogen. Die Folge: Explodierende Kosten für Wasser, Kanal und Müll, die jeden Haushalt im Durchschnitt mit rd. 130 Euro pro Jahr zu viel belasten.

KREUTZER FISCHER & PARTNER identifizieren die wahren Preistreiber im Wohnbau, erklären das Paradoxon, warum Wohnbauförderung Bauen/Wohnen teurer macht und liefern Vorschläge für ein Cost-Cutting im Wohnbau.

Ihr Gesprächspartner
- Andreas Kreutzer, Geschäftsführer KREUTZER FISCHER & PARTNER

Ort:
Salon 7/8 im Grand Hotel Wien, Kärntner Ring 9, 1010 Wien

Zeit:
Donnerstag, 15. November 2007, 9:30 Uhr

Um telefonische Anmeldung unter 01.470.65.10 DW 13 wird gebeten.

Rückfragen & Kontakt:

KREUTZER FISCHER & PARTNER
Alexandra Wailzer
Tel.: (01) 470 65 10 DW 13

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011