Strache übergibt Anti-Gentechnik-Petition an Nationalratspräsidentin Prammer

Souveränität Österreichs sicherstellen

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache überreichte heute Nationalratspräsidentin Prammer die Anti-Gentechnik-Petition der FPÖ, die von rund 13.000 Österreichern unterzeichnet worden ist. Der Text der Petition: "Der unterzeichnende Abgeordnete ersucht die Mitglieder der österreichischen Bundesregierung, bei Verhandlungen auf europäischer Ebene stets gegen eine Inverkehrbringung, Freisetzung, Einfuhr und Nutzung von gentechnisch veränderten Organismen zu stimmen und somit die klare Ablehnung Österreichs gegenüber jeglicher grünen Gentechnik zum Ausdruck zu bringen."

In dem in ausgesprochen herzlicher Atmosphäre geführten Gespräch mit Präsidentin Prammer verwies Strache auf die Gefahren der Gentechnik und zitierte als warnendes Beispiel den ehemaligen US-Außenminister und nunmehrigen Gentechnik-Lobbyisten Henry Kissinger, der gesagt hat: "Wer das Öl kontrolliert, ist in der Lage, ganze Nationen zu kontrollieren; wer die Nahrung kontrolliert, kontrolliert die Menschen!" Gerade die gestrige Entscheidung der EU-Umweltminister, eine teilweise Aufhebung der österreichischen Gentechnik-Importverbote durch die EU- Kommission zu ermöglichen, zeigt laut Strache die Notwendigkeit und Richtigkeit der Petition. Man müsse die Souveränität und Freiheit Österreichs sicherstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004