Trannacher: "Scheucher soll für eine passende Abwicklung der Zweitwohnsitzabgabe sorgen!"

Kritik am "Chaos" im Verantwortungsbereich des Klagenfurter Bürgermeisters - Unmut bei Betroffenen

Klagenfurt (SP-KTN) - Kritik am "Chaos" bei der Umsetzung der Zweitwohnsitzabgabe durch die Stadt Klagenfurt übte heute, Mittwoch, die SPÖ-Landtagsabgeordnete Sieglinde Trannacher. Bürgermeister Harald Scheucher sei gefordert, für eine passende Abwicklung dieser Sorge zu tragen, so Trannacher im Hinblick darauf, dass tausende Briefe zeitgleich von nur einer zuständigen Mitarbeiterin ausgeschickt worden seien, "ohne vorher genau zu recherchieren, ob die Personen auch tatsächlich noch einen Zweitwohnsitz in der Landeshauptstadt haben". Viele müssten nun Behördenwege auf sich nehmen, um nachzuweisen, dass sie schon seit Jahren oder Jahrzehnten nicht mehr in Klagenfurt leben, kann Trannacher den Unmut bei den Betroffenen nachvollziehen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simone Oblak
Pressesprecherin
SPÖ-Landtagsklub Kärnten
Tel.: 0664/8304499
simone.oblak@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003