BIO AUSTRIA: Keine schrittweise Demontage der österreichischen Gentechnik-Freiheit!

Wien (OTS) - Die österreichischen Importverbote für zwei gentechnisch manipulierte Maissorten zur Verarbeitung zu Lebens- und Futtermittel fanden heute durch die EU-Umweltminister keine ausreichende Unterstützung. Österreichs Anbauverbot stand dabei nicht zur Diskussion. BIO AUSTRIA Obmann Rudi Vierbauch verurteilt die Vorgangsweise als Angriff auf die österreichische Gentechnik-Freiheit.

"Dieses Mal stand nicht das Anbauverbot für Gentech-Pflanzen in Österreich, sondern ausschließlich das Importverbot zum Zwecke der Verarbeitung zur Diskussion. Offensichtlich beabsichtigt die EU-Kommission mit dieser Strategie eine schrittweise Demontage der österreichischen Gentechnik-Freiheit. Das ist eine völlig inakzeptable Vorgangsweise, die wir Biobauern strikt ablehnen!" - so Rudi Vierbauch, BIO AUSTRIA Obmann und Vertreter der heimischen Biobäuerinnen und Biobauern, in einer ersten Stellungnahme.

Vierbauch fordert die EU-Kommission auf, ihre Energien nicht für zweifelhafte Abstimmungsspitzfindigkeiten gegen die österreichische Gentechnik-Freiheit zu vergeuden, sondern endlich die Risikoforschung im Gentech-Bereich zu verbessern.

"Abstimmen bis das Ergebnis passt, macht die Gentechnik nicht sicherer. Die EU-Kommission wäre gut beraten, ihre Energie in die Verbesserung der Risikoforschung und des Zulassungsverfahrens zu stecken, anstatt die Österreicherinnen und Österreich mit einem unerwünschten Kuckucksei zu belästigen."

Derzeit dürfen in Österreich keine Gentech-Pflanzen angebaut werden

Gentechnik ist im Bio-Landbau generell verboten.
In Österreich dürfen derzeit keine Gentech-Pflanzen angebaut werden, da alle auf EU-Ebene zugelassenen Gentech-Pflanzen in Österreich mit nationalen Verboten belegt sind. Heute wurde ausschließlich über die Verbote der Gentech-Maissorten MON810 und T25 für Import- und Verarbeitung zu Lebens- und Futtermittel verhandelt. MON810 produziert durch gentechnische Veränderungen selbst ein Insektizid, T25 ist pestizidresistent.

"Wir Biobauern und die überwiegende Mehrheit der konventionellen Landwirte wie auch die österreichischen Konsumenten lehnen die Gentechnik entschieden ab. Deshalb fordern wir die österreichische Bundesregierung auf, dieses Vorgehen der Kommission entschieden zu verurteilen. Mittelfristig gilt unsere Hauptsorge den Anbauverboten, denn sie sichern die Grundlage für die gentechnik-freie Produktion im Bio-Landbau und generell in der österreichischen Landwirtschaft. Österreich muss sich hier konsequent zu Wehr setzen " - so Vierbauch abschließend.

Sämtliche Informationen zu BIO AUSTRIA - die Biobauern Österreichs:
www.bio-austria.at

Rückfragen & Kontakt:

Fachlich
BIO AUSTRIA - Leitung Agrarpolitik
Mag. Thomas Fertl
Tel: +43(0)14037050-219
Mobile: +43(0)676842214-219
Email: thomas.fertl@bio-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BLB0001