ASFINAG: Klarstellung auf den Artikel der Printausgabe der "PRESSE" von Samstag 27. Oktober 2007

Wien (OTS) - Die Tageszeitung "PRESSE" erweckt in Ihrem morgigen Artikel zur ASFINAG den Eindruck, als ob die Ablösesumme von 280.000 Euro für die ausgeschiedenen Vorstände nicht stimmen würde. Dieser Eindruck ist unrichtig: Der ASFINAG Aufsichtsratspräsident Dr. Eduard Saxinger stellte mehrfach klar, dass die Ex-Vorstände als Ablöse ihrer vom früheren Aufsichtsrat abgeschlossenen Verträge und zur Vermeidung eines allfälligen Prozeßrisikos 280.000 Euro erhalten. Alle kolportierten, darüber hinausgehenden Beträge sind Ansprüche aus den Dienstverträgen, die 2006 abgeschlossen wurden und daher ohnedies zustehen, wie die Entgeltzahlung bis Ende März 2008, der Abfertigungsanspruch, Urlaubsentschädigungen und schon vereinbarte Prämien. Sollten die Dienstverhältnisse vor März 2008 beendet werden, reduzieren sich die sich aus dem Vertrag ergebenden Entgeltansprüche entsprechend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marc Zimmermann
ASFINAG
Leiter Unternehmenskommunikation
*43 664 3205960

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001