ÖSTERREICH: Koma-Trinken: Den Gastwirten drohen saftige Strafen

Bartenstein bringt Novelle zur Gewerbeordnung nächste Woche in den Ministerrat ein

Wien (OTS) - Wien. Gastwirte und Geschäftsbesitzer müssen ab 1. Jänner 2008 bei der Abgabe von Alkohol mehr Sorgfalt an den Tag legen - sonst drohen ihnen saftige Strafen: Konkret sieht die neue Gewerberechtsnovelle von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (ÖVP) Strafen von 180 bis 3.600 Euro vor, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Samstag-Ausgabe.

Konkret werden künftig nicht nur Gastromomen bei der Abgabe von Alkohol an Jugendliche in die Pflicht genommen - auch in Supermärkten und Tankstellenshops muss darauf geachtet werden, dass Alkohol gemäß dem jeweiligen Jugendschutzgesetz abgegeben wird: Jugendliche unter 16 bzw. 18 Jahren sollen nicht mehr an Bier, Wein oder gar harte Getränke herankommen.

Im Zweifelsfall hat der Wirt oder das Verkaufspersonal den Jugendlichen nach dem Ausweis zu fragen. Und: Die früher so leicht zu fälschenden Schüler-Ausweise reichen nicht, es muss schon ein Personalausweis oder ein Moped-Führerschein sein. Wird ein Wirt bei der Alkohol-Abgabe an Jugendliche unter 16 bzw. 18 (nach Bundesland unterschiedlich) erwischt, dann droht im Wiederholungsfall sogar der Entzug der Konzession, berichtet ÖSTERREICH.

Im Jänner 2008 will Bartenstein eine Weisung an alle Bezirksverwaltungsbehörden geben: Demnach muss die neue Alkohol-Regelung strenger kontrolliert werden. So soll es Schwerpunkt-Aktionen etwa in Tankstellen-Shops oder in Diskotheken geben.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002