Buchinger plädiert für höhere Anpassung für kleine Pensionen

Kleine PensionistInnen "haben es verdient und brauchen das"

Wien (SK) - Sozialminister Erwin Buchinger betonte heute,
Mittwoch, dass er "für kleine und mittlere Pensionen eine höhere Anpassung" über die von der Kommission festgelegten 1,7 Prozent hinaus wolle. BezieherInnen von Kleinpensionen sowie BezieherInnen von mittleren Pensionen seien von der Preissteigerungen vor allem hinsichtlich des Wohnens und der Grundnahrungsmittel besonders stark betroffen, daher hätten sie sich eine Pensionserhöhung "verdient und brauchen das auch". Über die Form der Auszahlung der Pensionsanpassung (prozentuelle Erhöhung oder Einmalzahlung) sei noch zu verhandeln, unterstrich Buchinger am Rande des Ministerrats. ****

Auch die genaue Höhe der Pensionsanpassung werde noch Gegenstand von Verhandlungen sein, verdeutlichte der Sozialminister. Bis dahin werde er jedenfalls mit der Verordnung zur gesetzlich geregelten Pensionserhöhung warten, so Buchinger, der festhielt: "Ich werde diese Verordnung nicht gleich erlassen, weil ich die Chance sehe, dass es die Möglichkeit einer höheren Pensionsleistung für kleinere und mittlere PensionsbezieherInnen gibt". (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0012