WU-Professor Peter Schnedlitz erhält höchste Auszeichnung des Wiener Handels

Wien (OTS) - Der "Handelshermes" als höchste Auszeichnung des Wiener Handels wurde am 16.10.2007 an den Vorstand des Instituts für Handel und Marketing der WU-Wien, Univ.-Prof. Dr. Peter Schnedlitz, verliehen. Der traditionelle Handelstag der Sparte Handel stand dieses Jahr im Zeichen des Neuromarketings. Vor über 1500 Wiener HändlerInnen präsentierte der Experte auf dem Gebiet des Konsumverhaltens, Dr. Hans-Georg Häusel, im Austria Center Vienna seine spannenden Antworten auf die Frage "Warum Kunden kaufen".

"In einer Zeit von Konzentration, Flächenwachstum, verschärftem Wettbewerb, veränderten Kundenstrukturen und neuen Verkaufsformen ist es gerade für KMU sehr wichtig, ihr Profil zu schärfen und die Wettbewerbsfähigkeit durch besseres Kundenverständnis zu erhöhen", erklärte der Obmann der Sparte Handel, KommR Dr. Fritz Aichinger das Thema des Handelstages 2007. Die Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, KommR Brigitte Jank, zeigte sich beeindruckt von der großen Zahl der Besucher: "Ihr Kommen zeigt, dass wir mit unseren Angeboten für die Wiener klein- und mittelständischen Unternehmen auf dem richtigen Weg sind."

Handelshermes 2007 geht an Wissenschafter

Den Handelshermes als höchste Auszeichnung des Wiener Handels überreichte Präsidentin Jank an Univ.-Prof. Dr. Peter Schnedlitz. Der Laudator, GEWINN-Herausgeber Dr. Georg Wailand, selbst 1995 Preisträger, würdigte in seiner Laudatio die Verdienste des Wissenschafters für den Wiener und Österreichischen Handel: "Viele Entwicklungen in der modernen Handelswelt werden erst durch intensive Grundlagenforschung und wissenschaftlichen Diskurs möglich". Der Preisträger untersucht und thematisiert immer wieder brennende Handelsproblematiken, wie die zunehmende Konzentration und das Flächenwachstum im Handel, den Preiskampf, die neuen Medien, oder -wie zuletzt - das Ende der "Geiz ist Geil" - Mentalität. Damit zeigt er auch neue Zukunftsstrategien für die Handelslandschaft und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft auf.

Kunden kaufen zu 80% unbewusst

"Es ist langsam an der Zeit, den Mythos des rationalen Kunden zu entzaubern, denn 70-80 % der Kaufentscheidungen fallen unbewusst", begann Dr. Hans Georg Häusel seinen Vortrag zum Thema "Brain Script -Warum Kunden kaufen". Der Vorstand der Nymphenburg Consulting AG, die heute zu den weltweit führenden Spezialisten in der Marketing-orientierten Hirnforschung gehört, zeigte anhand neuer, faszinierender Erkenntnisse der Gehirnforschung und Neurobiologie auf, welche Mechanismen und Programme im Gehirn des Kunden deren Handeln maßgeblich bestimmen, wie sie zum Kauf verführt werden können und wann das Gehirn auf Kaufautomatik schaltet. Für Häusel sind tief verankerten Motiv- und Emotionssysteme im Gehirn die eigentlichen Entscheidungskräfte. Dazu zählen die von ihm als "Big 3" bezeichneten Balance-, Dominanz- und Stimulanz-Systeme. Warum und was Kunden kaufen, so Häusel, hängt davon ab, ob die Produkte/Dienstleistungen den Bedürfnissen dieser Emotionssysteme gerecht werden. Versicherungen, Vorsorge- oder Sicherheitsprodukte z.B. entsprechen dem Bedürfnis des Balance-Systems und dessen Streben nach Ordnung und Stabilität. Für das Dominanz-System sind der Wunsch nach Macht und Einfluss und damit der Kauf von Statusprodukten sowie der "Jagd-Instinkt" nach Preis-Schnäppchen typisch. Das Stimulanz-System hingegen ist verantwortlich für Erlebniskäufe, Events oder Unterhaltungsprodukte - hier lautet der Befehl: Abwechslung suchen und aus Gewohntem ausbrechen!

Rückfragen & Kontakt:

(sowie Fotos, erhältlich ab Mittwoch 17.10.2007 - 8.00 Uhr)

Referat für Öffentlichkeitsarbeit der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien
1040 Wien, Schwarzenbergplatz 14
Erich Plessberger
Tel.: 01 514 50 - 3249
erich.plessberger@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012