AK Test: Parkgaragen - ein teures Vergnügen! 1

Große Preisunterschiede - Kaum Nachsicht, wenn Parkdauer etwas überschritten wird

Wien (OTS) - Minutenlang Runden drehen, aber es gibt keinen Parkplatz. Da bleibt nur mehr die Fahrt in die Parkgarage, wo Parken teuer werden kann. Ein AK Test im August und September bei 35 Parkgaragen und Parkplätzen in Wien und am Flughafen Schwechat zeigt:
Eine Stunde Parken kann in Wien bis zu acht Euro kosten, am Flughafen bis zu knapp drei Euro. Wer zu spät zurückkommt, wird bestraft: 86 Prozent der Parkhäuser verrechnen die volle nächste Stunde, auch wenn nur kurz überzogen wird. Nur fünf Garagen sind tolerant - kein Draufzahlen bei zwei bis zehn Minuten. Die AK fordert eine generelle Toleranzgrenze von fünf Minuten und eine halbstündliche Abrechnung.

Shoppen kann teuer werden, wenn das Auto in einer Parkgarage abgestellt wird. Ein AK Test vom 24. August bis 28. September bei 35 Garagen zeigt: Eine Stunde Parken kostet in der Bundeshauptstadt zwischen null und acht Euro, drei Stunden Parken null bis zwölf Euro. Stark auseinander liegen die Preise auch beim Tagestarif: 3,6 bis 72 Euro - das ist ein Preisunterschied bis zum 20-fachen. "Konsumenten sollen beim Preisvergleich in den Parkhäusern die unterschiedlichen Öffnungszeiten beachten", sagt AK Konsumentenschützer Harald Glatz.

Dauerparker müssen ebenfalls tief ins Geldbörsel greifen: Die Monatstarife kosten je nach Parkgarage 75 bis 411 Euro im Winter, 75 bis zu 317 Euro im Sommer. Wer nur in der Nacht parkt, hat einen geringeren Monatstarif: 41 bis 139 Euro im Sommer, 41 bis 180 Euro im Winter. "Achten Sie bei Monatstarifen darauf, dass dieser in den Monaten November bis März um 20 bis 30 Prozent teurer sein kann", sagt Glatz.

Wer verreist und sein Auto am Flughafen Schwechat abstellt, ist mit dem Freilandparkplatz C gut dran. Eine Woche kostet am Freilandparkplatz C rund 63 Euro, in den Parkhäusern müssen UrlauberInnen mit bis zu 570 Euro rechnen.

Glatz kritisiert: "Wer etwas länger parkt, als vorgesehen, zahlt bei den meisten Parkhäusern die volle nächste Stunde." Zwischen zwei und zehn Minuten Toleranzgrenze haben nur fünf der 35 untersuchten Garagen: 4, Blechturmgarage, Halle innen (10 Minuten); 6, Wipark, Windmühlgasse; 15, Märzpark Garage; 15 Wipark, Parkhaus Westbahnhof (alle 5 Minuten); 7, Contipark Am Museumsquartier (2 Minuten). Bei den restlichen Garagen und am Flughafen Schwechat müssen Parker die komplette nächste Stunde zahlen, auch wenn sie nur eine Sekunde drüber sind.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002