Kickl: Grazer Spitzenkandidat Grosz in Westenthalers Wiener Wahlfussstapfen

Nach Bauchfleck als Spitzenkandidat bei Landtagswahl arbeitet Grosz am Grazer Bauchfleck

Wien (OTS) - Die Nerven liegen bei Gerald Grosz, der
selbsternannten außerparlamentarischen Orangenopposition in der Steiermark, blank. "Offensichtlich bringt sein Schwänzen der Deutschlandsberger Gemeindepolitik für Graz nicht den erhofften Rückenwind", meinte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Das "Grosz"maul vom Dienst setze in Graz statt zu angekündigten Höhenflügen vielmehr zur nächsten Bruchlandung an. Seine politischen Existenzängste würden sich jetzt in schon paranoid anmutenden Fantastereien äußern, wahrscheinlich weil er wisse, dass sich Österreich noch mit Schrecken an "grosz"-artige Errungenschaften wie Ambulanzgebühr und Unfallrentenbesteuerung erinnere.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004