FPÖ fordert Erhöhung bei Taggeld für Inlandsdienstreisen

Derzeitiger Betrag nicht mehr gerechtfertigt

Wien (OTS) - Die FPÖ setzt sich für eine Erhöhung des Tagesgeldes bei Dienstreisen ein. Konkret wird in einem parlamentarischen Antrag gefordert, das derzeit geltende Taggeld von 26,40 Euro auf 35,30 Euro zu erhöhen, so FPÖ-NAbg. Wolfgang Zanger, Mitglied der freiheitlichen Fraktion im Finanzausschuss.

Der derzeit geltende Betrag beim Taggeld für Inlandsreisen wurde seit der Euro-Einführung nicht mehr angepasst. Seit der Einführung des Euro sei jedoch ein sprunghafter Anstieg der Preise zu verzeichnen, insbesondere in der Gastronomie. Es sei deshalb, so Zanger, dringend notwendig hier das Gesetz anzupassen und das volle Taggeld auf 35, 30 Euro zu erhöhen. Des weiteren sei es nicht einzusehen, dass es beim Taggeld für Dienstreisen in die Bundesrepublik Deutschland eine Differenz von 8,90 Euro zu Inlandsdienstreisen gäbe, obwohl die Lebenserhaltungskosten in der BRD durchaus mit jenen in Österreich vergleichbar seien.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012