Darabos auf Informationsreise im Tschad

Gespräche mit Regierungsvertretern, dem UN-Flüchtlingshochkommissariat und dem Internationalen Roten Kreuz; Besuch im UNHCR-Flüchtlingslager Camp Djabal

Wien (BMLV) - Verteidigungsminister Norbert Darabos reist heute Nachmittag mit Vertretern des Verteidigungs- und des Außenministeriums zu einer Erkundungsmission in den Tschad, um sich persönlich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. Darabos wird am Donnerstag in der Hauptstadt N'Djamena Gespräche mit tschadischen Regierungsmitgliedern führen und mit Vertretern des Flüchtlingshochkommissariates der Vereinten Nationen und des Roten Kreuzes zusammen treffen. Am Freitag ist der Besuch des UNHCR-Flüchtingscamps "Djabal" im Osten des Tschad (Grenzgebiet zur Darfur) geplant.****

Im Tschad sind etwa 250.000 Flüchtlinge aus der westsudanesischen Krisenregion Darfur. Die Europäische Union plant eine humanitäre Mission im Osten des Tschad und im Norden der Zentralafrikanischen Republik zum Schutz der Flüchtlinge und zur Unterstützung der Hilfsorganisationen. Die mit einem UNO-Mandat untermauerte ESVP-Mission stellt eine wichtige Ergänzung der United Nations Mission in Darfur (UNAMID) dar und soll auf ein Jahr begrenzt sein. Auf Grund der besorgniserregenden humanitären Situation lässt Darabos in Abstimmung mit der Außenministerin einen Beitrag des Bundesheeres prüfen.

Informationen zur Situation im Tschad finden Sie unter der UNHCR-Website

http://www.unhcr.org/cgi-bin/texis/vtx/chad?page=home

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Verteidigungsministers
Tel: (01) 5200-20215
kbm.buero@bmlv.gv.at
www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001