AGRANA startet Zuckerrübenkampagnen

Insgesamt wird die AGRANA Gruppe 4,8 Mio. Tonnen Rüben verarbeiten und daraus rund 737.000 Tonnen Zucker gewinnen

Wien (OTS) - Österreich
In den Zuckerfabriken Tulln und Leopoldsdorf startet AGRANA am 3. Oktober die diesjährige Zuckerrübenkampagne in Österreich.

Die Vegetationsperiode in Österreich, wie auch in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Rumänien verlief witterungsbedingt sehr ähnlich. Die Monate nach dem Anbau waren durch eine äußerst hohe Trockenheit gekennzeichnet. Vereinzelte Niederschläge in den Monaten Juni und Juli entspannten die Situation nur geringfügig. An extrem trockenen Standorten - vor allem in Rumänien und Ungarn - führten Temperaturen von 35 Grad und darüber zu vermehrten Trockenschäden. Ausgiebige Niederschläge Anfang September haben im Großteil der Rübenanbaugebiete die Bedingungen deutlich verbessert.

"Bei leicht unterdurchschnittlichen Hektarerträgen von rund 64 Tonnen Zuckerrüben wird die Rübenmenge in Österreich heuer rund 2,75 Mio. Tonnen betragen", kommentiert Johann Marihart, Vorstandsvorsitzender der AGRANA, die diesjährige Ernteerwartung. Die Vorjahresmenge belief sich auf 2,5 Mio. Tonnen Zuckerrüben. Die zu gewinnende Zuckermenge wird infolge eines erwarteten durchschnittlichen Zuckergehaltes bei rund 435.000 (Vorjahr 407.600) Tonnen liegen.

Die über die Zuckerquote von 351.027 Tonnen hinausgehende Zuckermenge in Höhe von rund 84.000 Tonnen wird als Industriezucker an die chemische Industrie geliefert, ein Teil wird als Zuckerrübendicksaft bei der Erzeugung von Bioethanol eingesetzt und die restliche Menge kann auf das Geschäftsjahr 2008|09 vorgetragen werden.

Der Agrarministerrat hat dem Zuckermarktordnungs-Reformvorschlag der Europäischen Kommission in seiner Sitzung am 26. September 2007 zugestimmt. Dieser soll die Attraktivität des Restrukturierungsfonds weiter stärken und den Rückkauf von insgesamt 6 Mio. Tonnen Quote ermöglichen.
Die bisherigen Quotenrückgaben von 2,3 Mio. Tonnen müssen jetzt durch Quotenrückgaben auch aus wettbewerbsfähigen Regionen ergänzt werden, woran sich auch AGRANA in allen Ländern, in denen sie tätig ist, beteiligen wird.

Die Investitionen in den zwei österreichischen Zuckerfabriken Leopoldsdorf und Tulln werden im laufenden Geschäftsjahr 2007|08 voraussichtlich rund 4,5 mEUR betragen. Schwerpunkte sind Investitionen in die Verbesserung der Energieoptimierung sowie erforderliche Ersatzinvestitionen.

Ungarn, Tschechien, Slowakei und Rumänien
Die ungarischen Zuckerfabriken in Kaposvar und Petöhaza werden die Zuckerverarbeitung voraussichtlich am 10. Oktober beginnen und im heurigen Jahr aus rund 805.000 Tonnen Zuckerrüben voraussichtlich 119.000 Tonnen Weißzucker gewinnen. Im Vorjahr wurden aus 991.476 Tonnen 150.229 Tonnen Zucker erzeugt. Aufgrund der trockenen Witterung wird die Quote von 142.689 Tonnen voraussichtlich nicht erreicht werden können.

In den AGRANA-Zuckerfabriken in der Tschechischen Republik in Hrusovany und Opava liegt die Rübenernte bei 665.000 (Vorjahr 636.459) Tonnen Rüben, die daraus zu gewinnende Zuckermenge wird mit 106.000 (Vorjahr 107.320) Tonnen erwartet. Die tschechische Quote für 2007|08 beträgt 83.582 Tonnen. In Opava werden bereits seit dem 17. September Rüben verarbeitet, während die Kampagne in Hrusovany voraussichtlich am 5. Oktober starten wird.

In der Slowakei wurde die Rübenkampagne bereits am 17. September begonnen, wobei aus rund 403.000 (Vorjahr 324.782) Tonnen Zuckerrüben rund 56.000 (nach 46.311) Tonnen Zucker gewonnen werden. Die Rübenzuckerquote von 56.837 Tonnen wird durch den Übertrag aus 2006|07 erfüllt werden können.

Die rumänische Rübenernte wird bei einer Fläche von rund 6.800 Hektar voraussichtlich bei 170.000 Tonnen liegen. Die rumänische Rübenzuckerquote beträgt 20.968 Tonnen. Neben den aus Rüben gewonnenen 21.000 (Vorjahr 38.040) Tonnen Zucker plant AGRANA rund 143.000 Tonnen Zucker aus Rohzucker zu raffinieren.

"In der gesamten AGRANA-Gruppe werden im heurigen Jahr somit aus 4,84 Millionen Tonnen Rüben rund 737.000 Tonnen Zucker gewonnen. Inklusive der Rohzucker-Raffinationsmenge von 143.000 Tonnen beträgt die erwartete Zuckermenge knapp 880.000 Tonnen und liegt damit über der Quote für 2007|08 in Höhe von 785.771 Tonnen", so Marihart.

Stärkekartoffelkampagne
Bereits am 27. August hat AGRANA im Werk Gmünd/Österreich mit der Verarbeitung der Stärkekartoffeln aus der heurigen Ernte begonnen. Die Erntemenge von rund 185.000 Tonnen liegt auf Vorjahresniveau (187.000 Tonnen). Durch einen im Vergleich zum Vorjahr geringeren Stärkegehalt wird mit einer Kartoffelstärkemenge von rund 40.000 (Vorjahr 41.123) Tonnen gerechnet. Die österreichische Kartoffelstärkequote beträgt 47.691 Tonnen.

Sie finden diese Presseaussendung auch im Internet unter www.agrana.com.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Doris SCHOBER
AGRANA Beteiligungs-AG
Tel. +43-1-21137-12084
Fax +43-1-21137-12045
E-Mail: doris.schober@agrana.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGR0001