Aufruf der Wiener ÖVP zur Rettung der Heumühle

Wien (OTS) - ÖVP-Stadtrat Mag.Norbert Walter forderte am Freitag in einem Pressegespräch gemeinsam mit der Wiedner Bezirksvorsteherin Susanne Reichard die Stadt Wien auf, Maßnahmen zur Rettung der Heumühle zu setzen. Stadtrat Mailath- Pokorny sollte seine Aufgabe als Kulturstadtrat wahrnehmen und sich um das kulturhistorisch einzigartige Kleinod kümmern.

Die Heumühle auf der Wieden sei der älteste Profanbau Wiens, das älteste erhaltene Gebäude außerhalb der ehemaligen Stadtmauern. Eine erste urkundliche Erwähnung gebe es aus dem Jahr 1326, so Walter. Heute liegt die Mühle im Innenhof einer Liegenschaft. Die Sanierung der Wohnhausanlage sei mittlerweile fast fertig, der im Innenhof gelegene alte Bau sei eine zerfallende Ruine im Dornröschenschlaf. Die Kosten der Renovierung bezifferte Walter mit etwa 1,2 Millionen Euro, seitens des Altstadterhaltungsfonds gebe es eine Zusage von 160.000 Euro, das Bundesdenkmalamt habe weitere 70.000 Euro zugesagt.

BV Reichard bedauerte, dass der private Liegenschaftseigentümer den vereinbarten und vorgeschriebenen öffentlichen Durchgang durch das Areal nicht realisiert habe. Mit dieser Öffnung des Areals könnte das ganze Viertel aufgewertet werden.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/

(Schluss) fk

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
E-Mail: kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021