Kinderwelt zu "Die Christen": Volksbegehren ist ein "Parteibegehren"

Ulrich Höller, Bundesobmann der Kinderwelt, zum "Die Christen"-Volksbegehren: Familieninteressen werden in ein schiefes Licht gerückt

Wien (OTS) - "Es ist ziemlich durchsichtig, wenn eine Partei, die unbedingt Fuß fassen will, kurz vor ihrer ersten geplanten Kandidatur ein Volksbegehren machen will. Es scheint eher ein 'Parteibegehren' zu sein. Die Interessen der Kinder und Familien sind zu schade für solche Spielchen", betont der Kindervertreter.

"Offensichtlich will hier eine Kleinstpartei Unterschriften für die eigenen Zwecke sammeln. Im Nachhinein werden dann die Kinderwelt und die anderen etablierten Familienorganisationen das zerschlagene Porzellan aufsammeln müssen", ärgert sich Höller.

"Diese Partei mit dem anmaßenden und nicht legitimen Namen 'Die Christen' ist eine Splittergruppe, die ihre Ideologie vertritt, aber nicht die Interessen der Kinder und Familien", so der Kinderwelt-Bundesobmann weiter.

"Kinder und Familien in verschiedenen Lebensformen und Lebenslagen brauchen praktische Hilfe und ein engagiertes Sprachrohr", so Höller, der sich "klar gegen eine Degradierung der legitimen Anliegen dieser großen Bevölkerungsgruppe auf das Niveau einer engstirnigen Ideologie" stellt.

"Die Vertretung der Familien erfordert genaue Sachkenntnis, Ausdauer und Augenmaß. Solche Ho-Ruck-Aktionen sind sinnlos und kontraproduktiv", erklärt Höller. Die öffentliche Auseinandersetzung werde dazu führen, dass die Familieninteressen in ein schiefes Licht gerückt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Ulrich Höller
Bundesobmann der Kinderwelt Österreich
ulrich.hoeller@kinderwelt.at
Tel.: 0676/91 57 661

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012