Faymann: 10 Punkte Programm zur Verkehrssicherheit

Gemeinsame Vorgehensweise auf Basis von Expertenmeinungen

Wien (OTS) - Für Verkehrsminister Werner Faymann hat das Thema Verkehrssicherheit Priorität. Ein 10 Punkte-Programm legt die wesentlichsten Maßnahmenbereiche fest.

Unter Einbindung von Verkehrssicherheitsexperten, Autofahrerclubs, dem Kuratorium für Verkehrssicherheit, dem VCÖ und zuständiger Partnerressorts werden konkrete Maßnahmen festgelegt, die gemeinsam mit zuständigen Regierungskolleginnen und -kollegen vorgestellt werden.

Dazu gehört die Festlegung konkreter Delikte, die ins Vormerksystem aufgenommen werden sollen. Gleichzeitig wird das BMVIT eine Studie in Auftrag geben, die eine genaue Evaluierung des derzeit gültigen Vormerksystems zum Ziel hat.

Mehrere Schritte im Sinne stärkerer Verkehrssicherheit wurden bereits umgesetzt:

- Mit allen Bundesländern werden für die Entschärfung der unbeschrankten Eisenbahnkreuzungen Maßnahmenpakete mit Finanzierungsbeteiligung des Bundes geschnürt, mit fünf Bundsländern (NÖ, BGLD, SBG, OÖ, STMK) wurde die Vereinbarung bereits getroffen

- In Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Verkehr (BAV) können Schulen österreichweit kostenlose Fahrssicherheitskurse für 15-17jährige Mopedlenker anfordern

- Das österreichische Verkehrssicherheitsprogramm 2002-2010 wird beginnend mit 25. September untersucht und weiterentwickelt

Das 10 Punkte-Programm zur Verkehrssicherheit umfasst:

Aufklärungsmaßnahmen und Bewusstseinsbildung
Angurten - insbesondere bei Kindern
Schulweg
Alkohol, Müdigkeit
überhöhte Geschwindigkeit

Evaluierung des Vormerksystems

Verbesserung der Sicherung von Eisenbahnkreuzungen
sofort: Bodenmarkierungen vor Eisenbahnkreuzungen
reflektierende Tafel hinter Andreaskreuz
Erhebung der heikelsten Eisenbahnkreuzungen und
entsprechende Maßnahmen (Schranken, Lichter, Auflassung)

Verbesserung der Mopedfahrer-Ausbildung
weniger Theorieausbildung, mehr Fahrpraxisausbildung

Verbesserung bei Motorradfahrern: Fahrtraining

Abschaffen von Licht am Tag + Forderung nach umweltfreundlichem Tagfahrlicht auf EU-Ebene

Verstärkte Prüfung bei LKW-Fahrten
technische Kontrolle (Bremsen, Achsaufhängung, Lenkung, Aufbau) Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten

Anpassung der Verkehrsstrafen

1:1 Zählregelung in Schulbussen

Evaluierung und Überarbeitung des Verkehrssicherheitsprogramms

Rückfragen & Kontakt:

Marcin Kotlowski
Pressesprecher des Herrn Bundesminister

Bundesministerium für Verkehr,
Innovation und Technologie

Tel.:
01/7116265-8114
0664/3802566

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001