KdEÖ-Justizwachegewerkschafter: Platter warnt vor Al-Kaida-Virus - welche Maßnahmen setzt das Justizministerium?

Wien (OTS) - Innenminister Günther Platter warnt beim Rat der Justiz- und Innenminister in Brüssel vor einem weltweiten Virus des Al-Kaida-Netzwerkes. "Neben einer intensiven Zusammenarbeit zwischen den EU-Ländern bedarf es da auch neuer Maßnahmen. Wir müssen mit den Terroristen Schritt halten", so der Innenminister.

"Welche Maßnahmen trifft aber die Justizministerin?", fragt der KdEÖ-Bundesvorsitzende der Justizwache, Johann Winkelbauer.

"Die Al-Kaida-Kämpfer werden von Spezialeinheiten der Polizei gejagt, verhaftet und in die Österreichischen Justizanstalten eingeliefert. Was geschieht dann? Welche Maßnahmen werden gesetzt um die Sicherheit in den Anstalten aufrecht zu halten? Denkt man daran, dass das Al-Kaida-Netzwerk seine Mitglieder aus den Gefängnissen freipresst oder freisprengt", hinterfragt Winkelbauer.

"Bisher seien noch keine Vorbereitungen für diesen Fall getroffen worden, obwohl schon zwei vermutliche Täter in Haft sind. Nicht einmal die Planstelle eines für die Sicherheit der Justizanstalten Zuständigen sei bisher besetzt worden", deckt Johann Winkelbauer auf.

Rückfragen & Kontakt:

Johann Winkelbauer
Vorsitzender-Stv. der Österreichischen Justizwachegewerkschaft
Tel.: 01-4082007 oder 0676/898917001

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001