Frauenberger: Arbeitszeitgrenze für Wiedereinstieg unabdingbar

Kindergeld - Wahlmöglichkeit gewährleisten

Wien (OTS) - Die Wiener Frauenstadträtin Sandra Frauenberger
sprach sich heute Donnerstag dezitiert beim Kindergeld für die Wahlmöglichkeit zwischen Arbeitszeitreduktion und Zuverdienstgrenze aus. Frauenberger: "Damit ist für die Frauen ein möglichst rascher Wiedereinstieg in den Job und ein wesentlicher Beitrag zum Schließen der Einkommensschere gewährleistet. Außerdem können so auch tatsächliche Anreize geschaffen werden, die Väter vermehrt dazu bringen in Karenz zu gehen. Mit der bisherigen Regelung der Zuverdienstgrenze wurde das nicht geschafft." Die Wiener Frauenstadträtin forderte Familienministerin Andrea Kdolsky auf, sich nicht ins Schmolleck zurückzuziehen, sondern sich endlich mit den von der SPÖ auf den Tisch gelegten Verbesserungsvorschlägen ernsthaft auseinanderzusetzen. In Bezug auf die verfassungsrechtlichen Bedenken wies Frauenberger auf die Aussagen von Verfassungsrechtler Heinz Mayer hin, der die Arbeitszeitgrenze für rechtlich machbar hält. Frauenberger abschließend: "Gerade das Chaos mit den Rückforderungen zeigt, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht. Die Verhandlungen müssen im Sinne der Frauen zu einem raschen positiven Ergebnis gebracht werden." (schluss) gph

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gabriele Philipp
Mediensprecherin Stadträtin Frauenberger
Tel.: 4000/81295
Mobil: 0676/811881295
E-Mail: phg@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014