Filmfonds Wien: Knapp 1,1 Mio. Euro für 15 Projekte

Spielfilme und Dokumentarfilme werden finanziell unterstützt

Wien (OTS) - In seiner dritten Jurysitzung des Jahres beschloss
der Filmfonds Wien mehrere Förderungen in der Höhe von insgesamt 1.081.135 Euro. Zehn Filme erhielten eine Herstellungsförderung, darunter vier Spielfilme und sechs Dokumentarfilme, davon drei TV-Produktionen. Fünf weitere Projekte wurden in der Drehbuchentwicklung gefördert.

Geförderte Projekte im Überblick

Marco Antoniazzis Erstlingswerk "Kleine Fische" erhielt mit bis zu 295.767 Euro den größten Förderungsbeitrag. Der von Novotny & Novotny produzierte Spielfilm handelt von zwei grundverschiedenen Brüdern, die gemeinsam das Fischgeschäft ihres verstorbenen Vaters übernehmen sollen.

Die Autobiographie "Desert Flower" zeigt das Leben der in Wien lebenden Waris Dirie, ehemaliges Topmodel und nunmehrige UN-Botschafterin.

Die Dokumentation "Muezzin" beschäftigt sich mit der Figur an sich und seiner Funktion des Gebets-Aufrufs sowie dem jährlich stattfindenden Wettbewerb, bei dem über vier Runden der beste Muezzin der Türkei ermittelt wird.

Weitere Infos zu den restlichen Projekten auch im Internet unter www.filmfonds-wien.at.

Näheres zum Filmfonds Wien

Das zentrale Ziel des Filmfonds Wien ist es, einerseits Wien als Film- und Medienstandort und als Drehscheibe des internationalen Filmschaffens zu stärken sowie andererseits die kulturelle Vielfalt Europas zu erhalten. Die Stadt Wien finanziert den Filmfonds jährlich mit rund 8 Millionen Euro. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Public Relations
Saskia Pramstaller
Tel.: 526 50 88-11
E-Mail:pramstaller@filmfonds-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004