FP-Mahdalik: Finnische Mobilfunk-Studie ist zum Krenreiben

Telekom-Industrie belastet sich nicht selbst

Wien, 12-09-2007 (fpd) - Als eher unverfroren bezeichnet es FPÖ-Mobilfunksprecher LAbg. Toni Mahdalik, wenn das FMK (Forum Mobilkommunikation) eine von Nokia und anderen finnischen Telekom-Großkonzernen gesponserte Studie über die Gefahren des Mobilfunk heran zieht und feststellt, dass die Strahlungen von Mobiltelefonen völlig ungefährlich für die menschliche Gesundheit ist.

Neben Nokia haben zwei große finnische Mobilfunknetzbetreiber und ein riesiger Telekom-Konzern die Studie "unterstützt". Sapperlot - wer hätte vor diesem Hintergrund das Ergebnis voraussagen können? Dieses ist etwa so zu bewerten, als wenn Yamaha, Honda, Suzuki und Harley Davidson eine Studie sponsern würden, die zu dem Ergebnis kommt, dass Motorradfahren völlig ungefährlich ist.

Es liegen leider zu wenige wirklich unabhängige Untersuchungen über die Auswirkungen sowohl der Strahlungen von Mobiltelefonen als auch jener der Mobilfunkmasten vor, um endgültige Aussagen treffen zu können. Zahlreiche namhafte Wissenschafter warnen seit Jahren lautstark vor ernsthaften Langzeitschäden für die menschliche Gesundheit. Diese Rufe sollten endlich auch vom FMK ernst genommen werden, fordert Mahdalik zu Objektivität auf. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001