Grüne Wien bilanzieren Aktion "Zu kurze Grünphasen"

80 problematische Ampelkreuzungen eingereicht - Grüne fordern Überprüfung der Ampelschaltungen in Wien

Wien (OTS) - Dringenden Handlungsbedarf bei zu kurzen Grünphasen von Wiener Fußgänger-Ampeln ortet die Seniorensprecherin der Grünen Wien, Waltraut Antonov. Die Wienerinnen und Wiener haben nach einem Aufruf der Grünen Wien innerhalb von zwei Wochen 80 Ampeln gemeldet, deren Grünphase für Seniorinnen, gehbehinderte Menschen und Eltern mit Kindern zu kurz geschaltet ist. Besonders betroffen sind mehrstreifige Straßen, verteilt über alle Bezirke. Beispiele sind etwa die Ampel bei der Kreuzung Triester Straße/Quellenstraße im 10. Bezirk oder die Kreuzung Praterstraße/Nestroyplatz im 2. Bezirk. "Die Grünen Wien fordern anlässlich dieser hohen Zahl eine Überprüfung des Ampelsystems in Wien durch die zuständige Magistratsabteilung 46. Wir fordern, dass das Wiener Verkehrssystem Rücksicht auch auf die schwächsten VerkehrsteilnehmerInnen nimmt. Fußgänger-Ampeln dienen dazu, eine sichere Straßen-Überquerung zu ermöglichen und dürfen nicht langsame oder gehbehinderte VerkehrsteilnehmerInnen über die Straße hetzen, verunsichern und ihnen das tägliche Leben erschweren", so Antonov.

Der Anteil der zu Fuß zurückgelegten Wegstrecken nimmt mit dem Alter zu. "Gerade für SeniorInnen ist es von großer Bedeutung, dass das Verkehrssystem in Österreich barrierefrei gestaltet wird. Denn ein Umfeld voller Barrieren führt zu Isolation und Verunsicherung", so Antonov. "Die demographischen Veränderungen der Gesellschaft mit immer älteren VerkehrsteilnehmerInnen erfordern hier ein radikales Umdenken." Aber auch Andere, wie etwa gehbehinderte Menschen oder Eltern mit Kleinkindern, leiden unter den teils absurden Ampelschaltungen. Das haben die Beschwerden gezeigt. "Das Thema trifft eine breite Bevölkerungsschicht. Deshalb bringen die Grünen Wien im kommenden Gemeinderat einen umfassenden Antrag in den Gemeinderat ein."

Wer eine "Problemampel" melden möchte, kann das weiterhin im Grünen Klub im Rathaus unter 4000/81800 tun.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001