Neue chirurgische Methode: Keine Narbe nach Schilddrüsen-OP

Österreichischer Arzt operiert mittels spezieller "Schlüsselloch-Technik"

Schwarzach (OTS) - Im Krankenhaus Schwarzach wird eine neue
Methode der Schilddrüsen-Operation angewandt. Durch eine spezielle "Schlüsselloch-Technik" sind nur millimetergroße Einschnitte erforderlich, die klassische Kropf-Narbe wird so nahezu gänzlich vermieden. 160 Patienten wurden bereits erfolgreich behandelt. Operationen an der Schilddrüse gehören zu den häufigsten chirurgischen Eingriffen. Allein in Österreich müssen sich jährlich rund 10.000 Menschen einen Knoten chirurgisch entfernen lassen, in Deutschland sind es cirka 100.000. Vor allem Frauen werden an der Schilddrüse operiert und müssen danach im Normalfall mit einer gut sichtbaren, bis zu 6 cm langen Narbe vorne am Hals leben. Genau dieses ästhetische Problem löst der Arzt Dr. Franz Messenbäck, Leiter der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses in Schwarzach, durch sein neues Verfahren: "Der Eingriff wird mit Hilfe der so genannten Videoendoskopie durchgeführt. Über einen kleinen Einstich führen wir eine Kamera ein, am Monitor ist das Bild 100-fach vergrößert. Operiert wird die Schilddrüse dann über zwei weitere, nur wenige Millimeter große Einschnitte. Der Hauptschnitt liegt seitlich in einer natürlichen Hautfalte und ist nach der Abheilung kaum mehr sichtbar."

>> Pressefach & FOTO: http://www.pressefach.info/khschwarzach/

Rückfragen & Kontakt:

Prok. Mag. Karl Söllhammer
Telefon: +43(0)6415/7101-2225
karl.soellhammer@kh-schwarzach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WND0002