Dritte Europäische Ökumenische Versammlung in Sibiu eröffnet

Hoffen auf Dialog

Sibiu (epdÖ) - Zuversichtlich im Hinblick auf Verlauf und Ergebnis des internationalen Treffens äußerten sich Mitglieder der Delegation der Evangelischen Kirchen A.B. und H.B. in Österreich zu Beginn der Dritten Europäischen Ökumenischen Versammlung, die vom 4. bis 9. September im rumänischen Sibiu stattfindet.

Vor dem Begrüßungsabend am 4. September drückte der lutherische Bischof Mag. Herwig Sturm gegenüber epdÖ seine Hoffnung aus, dass die "wesentlichen Themen, die uns interessieren", zur Sprache kommen, und dass in Zukunft diese Themen auch umgesetzt werden. Der reformierte Landessuperintendent, Mag. Thomas Hennefeld, bedauerte das zeitliche Zusammentreffen mit dem Papstbesuch in Österreich, sprach aber von der Hoffnung, dass durch die Versammlung "etwas Unerwartetes" entstehen könnte.

Die lutherische Oberkirchenrätin Dr. Hannelore Reiner erwartet sich von der Begegnung, bei der man die verschiedenen kirchlichen Traditionen erleben könne, dass sich diese Traditionen dabei "sehr nahe" kommen. Sibiu/Hermannstadt mit seiner Vielzahl christlicher Konfessionen, so Reiner im Gespräch mit epdÖ, eigne sich dafür in besonderer Weise. Auch Landeskurator-Stellvertreterin Gerhild Herrgesell hofft auf Dialogbereitschaft und den Willen, "aufeinander zuzugehen und festgefahrene eigene Positionen in Frage zu stellen". Dass deutlich wird, "was miteinander verbindet", und nicht Unterschiede hervorgehoben werden, erwartet die Jugendreferentin Ines Hauser von der Evangelischen Jugend Österreich von der Ökumenischen Versammlung.

Sprachliche und konfessionelle Vielfalt

In seinem Grußwort bei der Auftaktveranstaltung verwies auch der Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, D.Dr. Christoph Klein, vor mehreren hundert TeilnehmerInnen auf dem Hauptplatz von Sibiu auf die traditionelle sprachliche und konfessionelle Vielfalt der Stadt. Hier sei etwas von den "Schätzen der Weisen aus dem Morgenland" zu entdecken, die die "Weisen aus dem Westen" bereichern könnten und umgekehrt. Die Vizepräsidentin der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK), die schwedische Dekanin Margarethe Isberg, sprach bei ihrer Begrüßung von einer "großen Verantwortung" der Ökumenischen Versammlung und stellte die Frage: "Warum ist die ökumenische Straße ein so langer und mysterienvoller Weg?"

Bürgermeister von Sibiu: Wunsch nach "einer christlichen Kirche"

Grußworte sprachen auch hohe Repräsentanten der Orthodoxen und Römisch-katholischen Kirche sowie der Bürgermeister von Sibiu, Klaus Johannis, der in rumänischer, englischer und deutscher Sprache seinen Wunsch nach "einer christlichen Kirche" zum Ausdruck brachte.

Musikalisch gestaltete die Begrüßungsveranstaltung ein Jugendchor; Jugendliche sprachen auch Gebete für die Versammlung und präsentierten Lichtprojektionen. Im Anschluss wurde ein Willkommensfest mit Musik und Tanz von Gruppen aus Sibiu gefeiert. Auf dem Platz vor der evangelischen Kirche wurde den TeilnehmerInnen vor dem Fest ein Begrüßungsmahl angeboten.

An der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung in Sibiu nehmen 10 Delegierte der Evangelischen Kirche A.B. sowie drei Delegierte der Evangelischen Kirche H.B. teil. Insgesamt gehören der Delegation aus Österreich unter der Leitung des ÖRKÖ-Vorsitzenden Bischof Mag. Herwig Sturm rund 60 Personen an.

Rückfragen & Kontakt:

epdÖ
Tel.: (01) 712 54 61 DW 12
Dr. Thomas Dasek
epd@evang.at
http://www.evang.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EPD0002