PRÖLL: Großbäckerei engagiert sich für Artenschutz und fördert regionale Wertschöpfung

Neues BIO Auwald-Brot macht auf gefährdete Schildkrötenart aufmerksam

Wien (OTS) - Neue Wege im Artenschutz geht der Nationalpark Donau-Auen gemeinsam mit der Bäckerei Ströck: Mit dem heute vorgestellten BIO Auwald-Brot in Form eine Schildkröte wird auf die Bedrohung der Europäischen Sumpfschildkröte hingewiesen. Das verwendete Bio-Getreide kommt ausschließlich aus der Nationalpark Region, aus dem Marchfeld und aus der Lobau. "Mit dieser ungewöhnlichen Aktion wird eine Win-Win-Situation für Artenschutz und regionale Wertschöpfung ermöglicht. Neben der Förderung des Biolandbaus wird auch das Bewusstsein für die einzigartige Fauna der Nationalparkregion gestärkt", so Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll heute im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der Vorstellung des BIO Auwald-Brotes.

Der Nationalpark Donau-Auen schützt eine der letzten großen unverbauten Flussauen-Landschaften Mitteleuropas. Mit seiner Gründung im Jahr 1996 wurde dieses Gebiet unter Schutz gestellt. Eines der Wappentiere des Nationalparks ist die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis). Das scheue Tier, das in ganz Mitteleuropa als stark bedroht gilt, hat in den Donau-Auen seine letzten Rückzugsräume in Österreich.

Im Nationalpark Donau-Auen ist die Grundlage für das weitere Überleben der Population gegeben. Die Schildkröten profitieren von den Maßnahmen, die der Nationalpark in den letzten Jahren im Zuge von LIFE-Projekten umgesetzt hat, wie die Revitalisierung von Augewässern und des Fadenbaches. War bei Gründung des Nationalparks noch sehr wenig über die Schildkröten bekannt, weiß man heute durch systematische Untersuchungen sehr viel mehr über ihre Herkunft, ihre Lebensraumansprüche und ihr Nistverhalten. Auf Basis dieser Erkenntnisse wird die Europäische Sumpfschildkröte im Nationalpark durch ein eigenes Artenschutzprojekt gemeinsam mit dem Tiergarten Schönbrunn gefördert.

Die Firma Ströck ist nicht nur mit dem BIO Auland-Brot ein wichtiger Partner für den Umweltschutz, sondern engagiert sich auch bei den Nachhaltigen Wochen, die heuer bereits zum 4. Mal von 15. September bis 15. Oktober in ganz Österreich durchgeführt werden. Unter dem Motto "Bewusst kaufen. Besser leben." weisen auch heuer wieder 28 renommierte Handelsketten mit rund 8.000 Filialen gezielt auf Produkte mit ökologischen und sozialem Mehrwert hin. Ziel der Nachhaltigen Wochen ist es, den bewussten Kauf und Konsum nachhaltiger Produkte in der Öffentlichkeit zu forcieren und dadurch den Produktabsatz in diesem Warensortiment zu steigern. Dies teilt das Lebensministerium abschließend mit.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001