Platter: Ansturm auf neuen Reisepass erfolgreich gemeistert

Täglich über 5.000 Pässe produziert - Österreich bei Zustellung an die Bürger Europaspitze

Wien (OTS) - Die Hauptreisezeit hat wie erwartet zu einem
besonderen Ansturm auf den neuen Sicherheitspass mit Chip geführt. Insgesamt wurden in den Sommermonaten mehr als 500.000 Reisepässe produziert, personalisiert und innerhalb von maximal 5 Tagen zugestellt. "Entscheidend für das erfolgreiche Meistern des großen Ansturms waren der beeindruckende Einsatz aller beteiligten Stellen, von den Magistraten und Bezirkshauptmannschaften über das Innenministerium bis zur Österreichischen Staatsdruckerei," stellte Innenminister Günther Platter erfreut fest. "Noch nie wurden in Österreich so viele Pässe in so kurzer Zeit produziert und ausgestellt. Das ist eine Leistung, auf die man auch im internationalen Vergleich stolz sein kann."

Allein in der Hauptreisezeit wurde eine solche Menge von Pässen ausgegeben, die üblicherweise in einem ganzen Jahr benötigt wird. Seit Einführung des Sicherheitspasses im Juni 2006 wurden mittlerweile 1,3 Millionen Stück ausgeliefert. "Wenn es um die rasche Zustellung an die Bürger geht, ist Österreich Europaspitze", sagte Platter. Während die Zustellung bei uns nach maximal 5 Tagen erfolgt, muss man etwa in Deutschland eine von den Behörden genannte Wartezeit von 3 bis 6 Wochen in Kauf nehmen. In Frankreich müssen Passantragsteller 4 Wochen und in den USA sogar 10 bis 12 Wochen warten.

Erreicht wird dieser im internationalen Vergleich hervorragende Servicegrad auch durch ein ausgeklügeltes Logistik- und Produktionskonzept, das auch beim neuen Führerschein in Scheckkarten-Format Anwendung findet. Dabei gibt es bei 1,3 Millionen Pässen bisher keine einzige technische Beanstandung. Um die Alltagstauglichkeit des Passes zu garantieren, wurde eine Vielzahl von Belastungstests vorgenommen. So wurden vor allem die Temperaturempfindlichkeit und die Verformung des Passes ausführlich getestet.

Zur Gewährleistung der besten Sicherheit, wurde der neue Sicherheitspass mit einem fingernagel-großen Chip und unter Anwendung neuer Druck-Technologien produziert. Auf dem Chip werden jene Daten, die auch im Inneren des Passes aufgedruckt sind, elektronisch und geschützt durch ein digitales Siegel aufbewahrt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Pressesprecherin des Innenministers
Mag. Michaela Huber
Tel.: +43-(0)1-531 26-2010
michaela.huber@bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres - Infopoint
Tel: +43-(0)1-531 26-2488
infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001