Blecha zu ORF-Sommergespräch: Eklatanter Unterschied zwischen Gusenbauer und Molterer - Bundeskanzler hat deutlich gemacht, dass Teuerungen berücksichtigt werden müssen

Wien (SK) - "Mit großem Interesse haben die Pensionistinnen und Pensionisten das ORF-Sommergespräch mit Bundeskanzler Alfred Gusenbauer verfolgt und bei dieser Gelegenheit den eklatanten Unterschied zwischen dem SPÖ-Vorsitzenden und dem Finanzminister und Vizekanzler Molterer feststellen können", bemerkte PVÖ-Präsident Karl Blecha am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. So habe Gusenbauer etwa deutlich gemacht, dass die massiven Teuerungen berücksichtigt werden müssen, daher sei die nicht ausreichende Pensionserhöhung von lediglich 1,7 Prozent - wie das derzeit im Budget vorgesehen ist - zu überdenken.****

"Auch hat der SPÖ-Vorsitzende betont, dass er sicherstellen wird, dass gerade die Pensionistinnen und Pensionisten mit kleinen und kleinsten Pensionen, die unter der Preislawine am meisten zu leiden haben, vom derzeitigen wirtschaftlichen Aufschwung etwas haben sollten", betonte Blecha. Weiters habe Gusenbauer klar gemacht, dass er Ende Oktober, wenn die Pensionskommission ihren Bericht vorlegt, diesbezüglich mit den Pensionistenvertretern Gespräche führen wird. "So etwas hat es während der sieben Jahre schwarz-blau-oranger Regierung nicht gegeben und auch ÖVP-Obmann Molterer hat sich in seinem Sommergespräch weit verhaltener gezeigt, als der Bundeskanzler. Für die Pensionistinnen und Pensionisten ist jedenfalls wieder einmal deutlich geworden, welcher Teil in der Regierung Ansprechpartner für ihre Belange ist", so Blecha abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002