180 Adoptiveltern protestieren gegen die Kriminalisierung der Auslandsadoption durch Rechtsanwalt Agstner

Wien (OTS) - 180 Adoptiveltern fordern in einem offenen Brief Rechtsanwalt Eric Agstner auf, seine Kampagne zur Kriminalisierung der Auslandsadoption zu beenden. In dem von Bärbel Klepp gemeinsam mit anderen Adoptiveltern initiierten Brief wird Rechtsanwalt Agstner (Vertrauensanwalt der äthiopischen Botschaft und Vertreter jener Adoptivfamilie, deren Mädchen unter unaufgeklärten Umständen zur Adoption kam) vorgeworfen, mit seiner in die Medien getragenen Beschuldigungen nicht nur alle 70 Adoptivkinder zu diffamieren, die aus Äthiopien über "Family For You" nach Österreich gekommen sind, sondern durch pauschale Behauptungen auch alle Adoptiveltern als "Mittäter" in ein schiefes Licht zu rücken. Zitat aus dem Brief: "Wir und unsere Kinder werden von unserem Umfeld nun mit genau diesem einen Fall in Zusammenhang gebracht werden. Es braucht in einem Land mit latent vorhandener Ausländerfeindlichkeit nicht weiter betont zu werden, welche Tragweite es bekommen kann, wenn wir immer häufiger gefragt werden, ob auch wir unsere Kinder "gekauft" hätten oder der Mutter "geraubt"." Die 180 Adoptiveltern sprechen im Brief auch "Family For You" ihr Vertrauen aus: "Aus heutiger Sicht gibt es für uns keinen Grund daran zu zweifeln, dass der Verein in unseren Fällen seine Aufgabe nach bestem Wissen und Gewissen erfüllt hat."

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen (Wortlaut des Briefes, Unterschriftenliste)
Bärbel Klebb, b.klepp@klepp.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007