GROSZ: Haben ÖGB-Bonzen Republik betrogen?

Sozialistischer Verschleierungssumpf wird fortgesetzt

Wien (OTS) - Heftige Kritik an den Aussagen von ÖGB-Präsident Hundstorfer im ORF-Journal übt BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz. "Während die Pensionen der einfachen Gewerkschaftsmitarbeiter massiv gekürzt werden, parken die ÖGB-Bonzen hunderte Millionen Euro in dubiosen Stiftungen, um ihr lustiges Lotterleben weiterführen zu können. Ganz offensichtlich wird hier Gewerkschaftsgeld an den Mitgliedern vorbeigeschleust", zeigte sich Grosz empört.

Grosz forderte eine sofortige Offenlegung aller Stiftungen und Finanzmittel des ÖGB. "Es stellt sich die Frage, ob die ÖGB-Spitze die Republik Österreich betrogen hat und die Staatshaftung für die BAWAG in Wahrheit gar nicht nötig war."

"Die sozialistischen ÖGB-Bonzen haben aus dem größten Finanzskandal der Republik nichts gelernt. Auch unter Hundstorfer wird der sozialistische Verschleierungssumpf ungeniert fortgesetzt", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001